Kultur

Crowdfunding-Kampagne für Riseup

Bekannte US-amerikanische Netz-Aktivist_innen haben eine Crowdfunding-Kampagne zur Unterstützung des nicht-kommerziellen Providers Riseup gestartet. Ziel ist, $10.000 für einen dringend benötigten neuen Server samt Administrator_in zu sammeln:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

(Falls Ihr hier kein Video seht, liegt das möglicherweise daran, dass Ihr Firefox 23 benutzt. Hier ist das Video bei YouTube)

Riseup bietet u.a. Mail-Accounts, Mailinglisten, VPN und Jabber-Accounts an, allerdings nicht für alle, sondern für alle, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen. In den letzten Monaten ist die Zahl der Anfragen enorm gestiegen. In ihren eigenen Worten:

Riseup provides online communication tools for people and groups working on liberatory social change. We are a project to create democratic alternatives and practice self-determination by controlling our own secure means of communications.

Gabriella Coleman, Josh Levy, Elizabeth Stark und Holmes Wilson erklären im Video, warum sie als Gründer_innen der Stop Watching Us-Kampagne zum Spenden für Riseup aufrufen:

We used a Riseup mailing list we knew we could trust to keep our data secure while we organized grassroots opposition to government and corporate surveillance. If we had not, every piece of our organizing and communication would have been tracked, stored, and likely examined by the very powers that we are organizing against. We were so lucky to have Riseup’s tools and expertise to help us.

Riseup hat seinen Sitz in Seattle, Washington, und hat in den letzten Wochen zwei Texte veröffentlicht. In Space for Dissent beschreiben sie die politische Bedeutung der Überwachung, die durch die Leaks der letzten Monate bekannt wurde und warum jetzt umso wichtiger ist, Verschlüsselungsprogramme zu entwickeln, die einfach zu bedienen sind. Riseup and the recent email provider closures geht auf Fragen ein, ob Riseup als us-amerikanischem Provider vertraut werden kann.

Wer für Riseup spenden möchte und kein Paypal / Indiegogo benutzen will, findet hier eine Reihe von Alternativen: Spenden für Riseup.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. > Falls Ihr hier kein Video seht, liegt das möglicherweise
    > daran, dass Ihr Firefox 23 benutzt.

    Äh ja, warum machst Du es dann so? Hältst Du mixed content für eine gute Idee?

  2. Für mehr Dezentralität! Wir brauchen mehr kleine Anbieter..
    Vernetzt euch und stellt eigene Server auf..

    „Es gibt einige Projekte, deren Ausfall die Szene nicht mehr ohne Weiteres schultern könnte. Ein Beispiel dafür wären unsere Freunde von riseup.net. Riseup ist ein großes und sehr bekanntes Projekt, das durch Förderung und Spenden sehr professionell arbeitet. Durch die Bekanntheit legen sich immer mehr Leute dort E-Mail-Adressen zu und es entsteht ein gewisser Cluster. Wir sollten aufpassen, dass wir in der Wahl unserer Dienste auf Vielfalt achten, insofern auch ein Tipp sich einfach mal umzuschauen, was es noch so für Projekte gibt.“

    Zitat aus http://akweb.de/ak_s/ak585/38.htm

  3. Ich werd mal nen Tenner oder nen Zwacken rüberwachsen lassen :) Man kriegt sonen Account NUR wenn man eingeladen wird vom anderen User oder man sich bewirbt und was über sich und seine Aktivitäten erzählt. Passt man da rein wird der Account (mit unter 100 MB Platz) freigeschaltet.

    Schade dass ich kein Bonze bin oder Millionär sonst hätte ich die 10 Riesen aus der Portokasse gezahlt. Naja oder wenn ich Hacker wäre – würde ich halt das Konto von nem Politiker hacken oder so und seine Patte dahin zahlen – ne Art Cyber Robin Hood :D

    Nee aber spendet mal echt auch wenns nur paar € sind 2, 5, 10 egal es kommt auf die Masse an

  4. Auch wenns jetzt der unschöne Workaorund ist: ich habe die Blockierung von Mixed content im Firefox jetzt aufgehoben, indem ich in der Adresszeile „about:config“ aufgerufen habe (Sicherheitswarnung bestätigen) und dann in folgenden Zeilen die Werte geändert hab:
    -„security.mixed_content.block_active_content“ -> auf „false“
    – „security.mixed_content.block_display_content“ -> auf „true“
    wer will, kann die mixcontent-Warnung auch wieder einschalten:
    – „security.mixed_content.block_display_content“ -> auf „true“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.