Breitband: Big Beautiful Data

Breitband bei Deutschlandradio Kultur hatte am Samstag das Thema „Big Beauftiful Data“ als Schwerpunkt. Moderiert von Philip Banse diskutierten Michael Kreil (OpenDataCity / OpenPlanB) und Benedikt Köhler (Brandtweet) über die Vor- und Nachteile von riesigen Datenbergen.

Wo überschreitet die Datenanalyse die Grenze zur Überwachung? Wem gehören – und wem nützen – eigentlich die vielen Daten? Und wenn uns nur noch vorgesetzt wird, was unser Datenprofil zulässt, werden wir nicht auch entmündigt? Über Chancen und Risiken großer Datenmengen spricht Philip Banse mit dem Sozialforscher Benedikt Köhler und dem Daten-Wissenschaftler Michael Kreil.

Hier ist das einstündige Gespräch als MP3. Einzelne Kapitelmarken zum direkten Anhören einzelner Aspekte finden sich auf der Webseite.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.