Überwachung

Bild informiert: NSA-Überwachung ist Sieg für unsere Bürgerrechte

Die Bild-Zeitung hat offensichtlich einen würdigen Nachfolger für „Post von Wagner“ gefunden. Auf Seite 2 kommentiert Julian Reichelt die NSA-Enthüllungen und man denkt die ganze Zeit, man wäre bei der Titanic gelandet. Seine Kernthese: „Snowden ist kein Held!“ Kann man meinen, nur die Herleitung ist an Skurrilität kaum zu überbieten, bzw. an Niveau kaum zu unterbieten.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

„Denn Snowden ist dafür verantwortlich, dass jeder Terrorist der Welt in den letzten Tagen sein Handy weggeworfen, seine E-Mail-Adresse abgeschaltet hat.“

„Ja, wir wissen jetzt, wie umfassend die USA das Internet überwachen. Wir können das als Sieg unserer Bürgerrechte feiern.“

„Aber wahr ist auch: Wir feiern mit den Falschen. Snowden ist auch ein Held für all jene, die in Berlin, Madrid, London Busse in die Luft sprengen wollen“.

Von Reichelt werden wir sicher noch viel hören.

36 Kommentare
  1. Die Dinge so zu betrachten ist meiner Meinung nach falsch. Organisierte Terroristen haben bereits wege so zu kommunzieren das niemand mithören kann. Die wissen/wussten bereits wie sehr Kommunikationen im heutigen Zeitalter überwacht werden. Jeder dachte sich bereits das Geheimdienste mithören und mitlesen, jetzt wurde es nur durch Snowden bewießen.

  2. Wie dummdreist muss man als BILD-Schreiberling eigentlich sein?
    Im Gegenteil, weil die totale Überwachung bekannt geworden ist, wird sich niemand mehr trauen eine Dummheit zu begehen. Snowden ist demnach ein Held, weil er alle pösen Buben erschreckt hat, ausgenommen diejenigen, welche von den Geheimdiensten selbst ausgebildet und benutzt werden, die werden natürlich weiter machen.

  3. Ich verfolge Netzpolitik und Datenschutz seit Jahren schon, aber mittlerweile merke ich, wie es krank macht, sich damit auseinanderzusetzen. Ein Leben mit den Augen von Julian Reichelt wäre vermutlich sorgloser.

    1. Das ist richtig. Wie Cypher in „Die Matrix“ – aber mal ernsthaft. Was man einmal gesehen hat, kann man nicht ungesehen machen. Oder um bei der Metapher zu bleiben: Wenn man einmal die Matrix verlassen hat, gibt es kein zurück.

      Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, sollte man den Kopf nicht hängen lassen! – Werde aktiv, geh wählen, tue etwas von dem du glaubst es könnte den Status Quo verändern, aufhalten oder wenigstens bremsen. Gönne dir ebenso Pausen von dem täglichen Bullshit. Sonst wird man wirklich irre.

      Unsere Urgroßeltern hatten den 1. Weltkrieg. Unsere Großeltern den 2ten. Unsere Eltern den Kalten Krieg. Und wir…ja wir haben nun diese Kacke an der Backe…

      Wenn unsere Generation nichts tut…welche denn dann?!

    2. Dem muss ich leider zustimmen. Solche Ereignisse sind schon sehr entmutigend. Bei der Reaktion des Konsens darauf verliere ich die letzte Hoffnung, dass sich das Problem lösen lässt. Dabei waren doch immer alle so erzürnt, was die Chinesen alles überwachen und wie man da nur leben kann.

      1. Ja es ist echt frustrierend. Nichts wird besser, weil es viel zu viele Gruppen, Firmen oder Organisationen gibt, die vom Elend und Ungerechtigkeiten leben. Diese verschissene Gier und der Egoismus werden uns alle noch der Zerstörung zuführen. Es ist erschreckend, dass man manchmal seine Hoffnung aus einem platten Witz holt …

        Sagt der eine Planet zum Anderen: ‚Ich glaube ich bin krank, ich habe Menschen‘ und der andere antwortet: ‚Keine Sorge, das geht vorbei‘

  4. Wir sollten viel öfter mal darüber reden, dass es die meisten (wenn nicht alle) Terroranschläge oder Terrorvorbereitungen ohne Geheimdienste nie gegeben hätte. Siehe http://www.heise.de/tp/artikel/39/39432/1.html

    Und diese Lügen ziehen sich quer durch alle Länder und am Schlimmsten auch durch alle Kriege. Jeder einzelne Krieg, den die USA in den letzten 50 Jahren angezettelt hat, basierte auf Lügen und Täuschung und diente allein wirtschaftlichen Interessen. Das ist auch keine Verschwörungstheorie, sondern geschichtliche Fakten, die man sogar in erzkonservativer Verblödungspresse a la BLÖD nachlesen kann.

    1. Mein Drogenkonsum ist maßloser, selbst wenn der Reichelt bestimmt viel verkokst, so wie der aussieht. ;P
      Aber dennoch bin ich nicht so Panne und verzapf so einen Scheiß.
      Aber im Ernst: Was schlimmer ist, ist dass dieser Vogel den Mist bewusst verzapft. Niemand kann so wenig nachdenken als Journalist. Ein wunderbares Beispiel für den Unterschied zwischen dumm und böse.

      1. In letzter Zeit hab ich des öfteren so Andeutungen gelesen, dass alle 50+ irgendwie erzkonservative Kleingeister sind. Möglich das 50+ weniger Kommentare schreibt, noch weniger twittert und eher mitliest (geht mir halt so), man gibt aber mit 49+ nicht irgendwo seine humanistische Grundeinstellung am Empfang ab,

  5. Herr Reichelt scheint spezialisiert auf derart absonderliche Wortmeldungen. Vor einigen Jahren tat er sich in der BLÖD mit der Feststellung hervor:

    „Frieden schaffen mit Atomwaffen!“

    Es bedarf wohl keiner weiteren Gedankenverschwendung an diese Person.

  6. Mmmh, im BILD-Artikel ist der Bezug weniger darauf gelegt, dass die Überwachung ein Sieg der Bürgerrechte sei, als dass das erreichte Wissen um die Überwachung diese Funktion erfüllte.
    Die gleichzeitige Negation des positiven Faktors „Bürgerrechte“ durch „wenn wir das wissen, wissen es ja auch die BombenlegerInnen“ zu betrachten finde ich da weit wesentlicher. Da wird die Subtextaussage nämlich zu: „Bürgerrechte gibt es nur -mit- Bomben.“ und „Nur ohne Bürgerrechte werden nirgendwo mehr Busse in die Luft gesprengt.“.

  7. http://www.bild.de/suche.bild.html?query=Julian+reichelt

    Ich war mal so frei die Suche zu bemühen. Sieht man sich die anderen Artikel von ihm an, so muss man feststellen, dass sein Statement zu Atomwaffen noch unter „Clever“ fällt. Also im Vergleich zu seinem sonstigen Niveau.

    Natürlich findet man über die Suche auch den Artikel… tztztz ;)
    http://www.bild.de/news/standards/onlineueberwachung/snowden-ist-kein-held-31170614.bild.html

    Kann aber nachvollziehen, wenn man die übersieht. So genau will man die Seite echt nicht betrachten.

  8. Ihr wisst schon dass der Typ:
    „Family Business:

    Julian Reichelt, Ausbildung in der Axel-Springer-Schule, Chefreporter bei Bild, Axel-Springer-Preis für junge Journalisten 2008 “

    ist und das er mit der Katrin Reichelt dick im Homöopathiscam drinhängt:
    http://www.katrinreichelt.de/page12.html

    „Förderung der Homöopathie-Ausbildung junger Frauen
    in Entwicklungsländern“

    Genau das was di dort brauchen, mehr Scharlatanerie …

      1. Kann ich nicht – der Webfilter meines Arbeitgebers hat die Seite als „Esoterik“ getaggt – bin ihm diesmal sogar dankbar dafür ;-D

  9. Der Julian, der Julian,
    der ist ein hohler Springer-Schwan.

    Auf seiner Popelseite bezeichnet er sich als »Chief Correspondent« der Bild, schwadroniert von Hinter jeder Geschichte steht eine andere, die nicht geschrieben wird. […] Oder die Situation ist zu komplex, um sich Notizen zu machen., und ein Blick in den Quelltext offenbart dann tatsächlich »Globulix, Hamburg« im meta tag »og:description«, dieser Kram geht, wie sloth schon schrieb, zur Katrin Reichelt, die da auch »arbeitet«, ebenso Hans-Heinrich Reichelt, der auch so ein Springer-Hetzer ist, Muna Reichelt ist ebenfalls dabei, sofern sie nicht gerade was in ihrer Lobbyisten-Kanzlei zu regeln hat, und nicht zuletzt Schwester und Schwager Socrat, ’ne richtige, Springer’sche Inzuchtbude, wie schon bei Katrin unter »Team« zu lesen ist.

    Am besten gefällt mir folgendes Zitat: Wir sind ein Team von Journalisten. Und wir sind eine Familie. Das schafft Blickwinkel und Ressourcen, wie sie in dieser Konstellation nur selten zu finden sind. Die ganz unterschiedliche Erfahrung jedes einzelnen kommt allen anderen zugute – und damit Ihnen.

    Wetten werden noch angenommen, ob die sich bei diesem Wetter nicht regelmäßig mit Friede S. und Kai D. gegenseitig das (Grill-)Würstchen wenden.

  10. na das is ja mal ein echter „Menschenfreund“. Ich wette sein Hobby umfasst irgendwas mit Lötkolben und kleinen Meerschweinchen.

  11. Ich möchte niemanden zu nahe treten, aber wer lesen kann ist klar im Vorteil.

    In diesem Schwachsinn steht nicht, dass die Überwachung ein Sieg für die Bürgerrechtsbewegung ist, sondern das das Wissen über die Überwachung ein Sieg der Bürgerrechtsbewegung sei. „Mehr“ aber auch nicht.

    Also bitte, wer sollchen Schwachsinn liest, dann bitte richtig.

  12. Sicher gibt es noch immer genug Menschen, die an das Märchen vom Terrorismus glauben. Sie werden am eigenen Leib spüren, wie es ist, Terrorist zu sein, sobald sie sich irgendwann einmal konsequent genug klar denken und sich nicht mehr „politisch korrekt“ verhalten und damit eine Gefahr für die Zentren der Macht darstellen.
    Dass unter den Terror-Gläubigen auch Schreiberlinge der BILD-Zeitung zu finden sind, kann ja sein. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es für entsprechend Macht-stabilisierende Berichte auch den einen oder anderen Bonus gibt.

  13. Kann ihm nur sehr begrenzt zustimmen.

    Ja, er hat Recht damit, daß E.S. gerade in die Länder geflüchtet ist, in
    denen Meinungsfreiheit etc. einen Dreck wert sind. Andererseits: Wohin hätte er gehen sollen außer zum Feind seines Feindes? Jedes andere Land hätte ihn doch sofort durchgereicht, weil alle Schiss haben vor den Amis.

    Nein, ich stimme nicht dieser „der Zweck heiligt die Mittel“-Mentalität
    des Autors zu. Denkt man einen Schritt weiter, wird klar, daß wir auf
    diese Weise alle pauschal als Terroristen betrachtet werden. Es mag nach persönlicher Eitelkeit sein, aber in mir sträubt es sich dagegen
    gewaltig. Wir alle werden dadurch zu Staatsfeinden.

    Ein weiterer Gedankengang, der einem dadurch kommt ist, daß man von Kriminellen regiert wird. Immerhin werden alle möglichen Grundrechte, EU-Rechte etc. gebrochen. Heimlich. Das finde ich nicht akzeptabel. Die bestehenden Rechte sollten für alle gelten, und gerade die Regierungen sollten mit gutem Beispiel voran gehen. Es ist eine grundlegende Frage des Vertrauens damit verknüpft. Wie kann man sich frei bewegen, frei leben, frei denken, wenn man „den Vorgesetzten“ nicht trauen kann? Dann lebt man selber in Angst, immer auf der Hut, nichts falsches zu tun. Natürlich sollte man nach dem Guten streben, jedoch aus freien Stücken und nicht aus Angst heraus. Der Schreiber prangert China und Russland an, wir befinden uns jedoch auf dem besten Weg in die gleiche Richtung.

    Und wenn ich jetzt mal den Verschwörungstheoretiker auspacken darf: Der Schreiber glaubt die Geschichte von E.S. nicht, weil er allein seine einzige Quelle ist. Okay. Er glaubt aber mit Sicherheit daran, daß
    islamistische Terroristen ins World Trade Center geflogen sind. Die
    einzige Quelle dafür sind jedoch genau die Organe, die diese geheimen Spionageprogramme betreiben. Er glaubt, daß Terroristen permanent damit beschäftigt sind, uns in die Luft sprengen zu wollen. Damit hat bei ihm ja die Gehirnwäsche funktioniert. Glückwunsch.

    Hat der Schreiber des Textes sich eigtl. mal gefragt, WARUM die
    Terroristen überhaupt sich selbst in die Luft sprengen? Die machen das auch nicht aus Jux und Dollerei oder weil sie es besonders spaßig finden und grad nix anderes vor haben. Eine mögliche Erklärung könnte sein, daß die Aktionen gegen die Regime und deren Methoden gerichtet sind, die jetzt gerade hier am Pranger stehen.

    Ich persönlich finde es irgendwie anmaßend, E.S. überhaupt in eine
    Schublade stecken zu wollen – sei es nun Held oder Antiheld. Wir alle
    sind viel zu weit weg und viel zu unwissend, um seine Person und seine Motive auch nur ansatzweise einschätzen zu können. Und es ist auch egal. Anstatt über die Person zu debattieren sollten wir uns lieber Gedanken über die Bedeutung dieser Enthüllungen machen. Das ist sonst wie bei einem Zaubertrick – gebannt starrt man auf die hübsche Assistentin anstatt einen Blick in die Ärmel des Magiers zu werfen.

  14. ich habe den Herrn Reichelt grad bei Anne Will gesehen, …einfach schlimm…33 Jahre alt, Chefreporter bei Bild und mimt auf ARD den Syrienexperten…was soll einem dazu noch einfallen, der Mann ist einfach nur „embedded“! …es schmerzt fast körperlich zu erleben, wie die Leute dem Gelaber unkritisch auf den Leim gehen.

  15. Gude,

    wie schaut es aus mit Bitcoin als Mittel zur Unterstützung der Website?

    Das ist dann doch eine Ecke besser als das mit der US-Regierung kooperierende Paypal, dass unliebsamen Organisationen einfach mal den Account schließt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.