Aufruf zur Mitarbeit: Open ARD ZDF

open_ard_zdf1Die öffentlich-rechtlichen Sender werden in weiten Teilen von der Allgemeinheit finanziert. Wie die Gelder, die neuerdings über den GEZ-Nachfolger „Beitragsservice“ eingesammelt werden, ausgegeben werden, ist nur unzulänglich bekannt. Eine demokratische Kontrolle findet nur indirekt statt, über Rundfunkräte etc.. Der Bürger und Souverän wird im unklaren gelassen.

Unter „öffentlich“ lässt sich allerdings etwas anderes verstehen. Nämlich öffentlich im Sinne von „Open“, also einem freien ungehinderten Zugang.

Um der Intransparenz etwas entgegen zu setzen, startet nun eine auf Langfristigkeit angelegte Arbeitsgruppe „Open ARD ZDF“. Die wird sicherlich einige Jahre brauchen, um zum Erfolg zu kommen. Die dicken Bretter von Institutionen zu bohren, braucht seine Zeit.

Wer konstruktiv mitarbeiten möchte ist herzlich willkommen. Dieses Etherpad dient als erste Arbeitsgrundlage, dort findet sich erstes Material und man kann sich als Mitarbeiter/in eintragen. Ob das ganze sich dann über eine Google-/Facebookgruppe oder Mailinglist organisiert, wird sich finden (UPDATE: Hier geht es zur Mailingliste Doodle-Umfrage). Kontakt: openardzdf-at-opendatacity-de

Ziel der Arbeitsgruppe

Bei den weitgehend von der Allgemeinheit finanzierten öffentlich-rechtlichen Sendern detaillierte Transparenz bei den Ausgaben zu schaffen.

Die Zahlen und Vorgänge sollen so aktuell wie möglich strukturiert als Open Data für alle sichtbar, zugänglich und abrufbar sein.

Es geht um ARD, ZDF, Deutschlandradio/-funk. Dazu gezählt wird auch die Deutsche Welle (die hauptsächlich aus dem Haushalt des Kanzleramts getragen wird).

Beim Ganzen gibt es auch einiges zu lernen: Darüber, wie der ÖR organisiert ist und wie Datenrecherche betrieben werden kann.

Nächste Schritte

  • Überblick verschaffen über vorhandenes Datenmaterial
  • Daten aus pdf extrahieren, strukturieren, veröffentlichen
  • weiteres Vorgehen planen, nachdem klar ist, welche Zahlen/ Daten relevant sind bzw. benötigt werden
  • entsprechende Ansprechpartner/Stellen/Zuständigkeiten identifizieren
  • möglicherweise Crowdfunding für IFG-Anfragen (Informationsfreiheitsgesetz) usw.
  • Klärung, ob Transparenz über Rundfunkänderungsstaatsvertrag regelbar ist
5 Kommentare
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden