Überwachung

Samstag schon was vor? Europaweiter Aktionstag gegen INDECT

Diesen Samstag ruft Anonymous zu einem „Europaweiten Aktionstag“ gegen das europäische INDECT-Überwachungsprojekt auf. Demonstrationen, Paperstorms und andere Aktionen sind auch in mehreren Städten in Deutschland und Österreich geplant. Die dezentrale Organisation führt leider zu einem kleinen Linklisten-Chaos. Hier die wichtigsten Links im Überblick:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die geplanten (Facebook-) Events finden sich – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – unter stopp-indect.info und AnonNewsDE. Für Österreich hat noch jemand eine eigene Übersichtsseite aufgesetzt: bist-du-terrorist.at. Außerdem gibt es noch eine zentrale Facebook-Seite für den Aktionstag.

Außerdem gibt es eine OpenPetition mit bisher immerhin gut 1200 Mitzeichnern und selbstverständlich auch einen Twitter-Account für die sogenannte OpIndect. Ein kleine Auflistung mit Infomaterial zum Ausrucken findet sich auch unter gegen-indect.pwny.biz.

Achso: Die Piraten findens natürlich auch toll.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
16 Kommentare
  1. Wer denkt sich solche Scheiße eigentlich immer aus?
    „Wir sind gegen totale Überwachung, deshalb planen wir bei Facebook“ – und am besten dann noch als nicht-öffentliches Event, so dass FB-Verweigerer in die Röhre gucken.
    Etherpad o.ä. wär ja auch zu schwierig…

    1. [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Honey Pot]
      Die Demos sind auch auf einem extra für den Aktionstag eingerichteten Pad einseh- und eintragbar:
      titanpad.com/OpINDECTinternational

      Übrigens gab es das Pad schon lange bevor es die fb events gab ;D
      Fakt ist jedenfalls, dass man über fb viele Leute auf das Thema aufmerksam machen kann, die man sonst selten erreichen würde.

  2. Das ist verzwickt.
    Einerseits bekämpfen wir „Facebook“ und Konsorten, andererseits formieren sich die Aktivisten aller Herren Länder auf eben diesen Portalen.
    Wir brauchen unbedingt eine echte Alternative zu alledem!

    1. +1

      Kein Protest dieser Welt kriegt mich dazu, solcherlei Account anzulegen. Auch nicht unter Angabe irgendwelcher Phantasiedaten.

      Aber schön, daß endlich auch mal INDECT ins Visier genommen wird. Da böten sich doch auch gute Gelegenheiten, irgendwelche Aktionen abseits der klassischen Demonstration loszutreten. Fallbeispiele (wie etwa hier beschrieben: http://www.youtube.com/watch?v=2YTx6BIztLY&feature=player_detailpage#t=203s) kreativ umgesetzt, könnten helfen, das Ausmaß der PreCrime-Totalüberwachung exemplarisch aufzuzeigen.

      Der Film „Minority Report“ könnte natürlich als Referenz dienen … aber uh, oh, … die Contentmafia. Außerdem habe ich im Falle von „1984“ mehrfach die Erfahrung gemacht, daß ganz schnell abgewinkt wird, das sei bloß Fiktion.

      1. Interessanter Bericht über INDECT…:-)
        Jetzt wird also rein wirtschaftliches Interesse vorgeschoben um uns alle der totalen Überwachung zu unterziehen.
        Das ist der „TOTALE KRIEG“!

      2. Money quote des Berichts von Marco Malacarne (Referat für Sicherheitsforschung, EU-Kommission):
        „Man wundert sich vielleicht, warum wir das tun und ob das alles überhaupt Sinn macht. Aber vielleicht muß man sich bewußt machen, daß der Einsatz von diesen Überwachungskameras ein großes Geschäft ist – ein Multimilliardengeschäft, weltweit. Somit ist ein Projekt wie INDECT sehr wohl sinnvoll.“

        GröKaZ Merkel schwebte ja bereits 2006 vor, wofür man ein System der totalen Überwachung nutzen könnte:
        „Man darf nicht sagen: ‚Ach, das ist doch nicht so schlimm.‘ Hier ’n bißchen was weggeschmissen und dort einen angerempelt, hier mal auf ’n Bürgersteig gefahren und dort mal in der dritten Reihe geparkt – immer so unter dem Motto: ‚Ist alles nicht schlimm.‘ Ist alles nicht nach dem Gesetz, und wer einmal Gesetzesübertretungen duldet, der kann anschließend nicht mehr begründen, warum’s irgendwann schlimm wird und irgendwann nicht so schlimm ist. Deshalb null Toleranz bei innerer Sicherheit.“
        http://www.youtube.com/watch?v=wcVRlzP6SQA

        Selbstredend greift die Null-Toleranz-Doktrin nicht bei wiederholt offenem Gesetzesbruch (siehe zuletzt die gestrige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts). Und der wählende Pöbel sieht das offenbar genauso.

        Leider sind meine Erfahrungen aus persönlichen Gesprächen – wie das BVerfG sagen würde – „ernüchternd“. Man wird belächelt, mit Schulterzucken bedacht, von „Fiktion“ und „Verschwörungstheorie“ ist die Rede, Informationen holt man sich besser eh nicht aus dem Internet, denn da „muß man aufpassen“ etc. Und bei Totalüberwachung, „gehe ich halt in den Wald“, um ein vertrautes Gespräch zu führen (Originalaussage!). Daß es schon Drohen in Insektengröße gibt (und mit dem entsprechenden Aussehen), wen interessiert’s? Zum Verzweifeln.

      3. @Alex
        Ja, weit ist es gekommen in diesem Land……
        ich vermeide es zu schreiben.“UNSER LAND“, ganz einfach, weil ich mich, Diesem, schon lange nicht mehr zugehörig fühle.
        Seit ende der 70er, ich zu meinem bedauern leider feststellen musste, das es keine umfassende gesellschaftliche Veränderung geben wird.
        Seitdem, „mehr Schein als Sein“ oberste Prämisse geworden ist.
        Seitdem, wir durch unsere Medien die Wahrheit nicht nur verschwiegen, sondern wir nur noch angelogen und verarscht werden.
        Seitdem „Konsumterror“ mit gleichzeitigem“ Lohndumping“ einher gehen.
        Seitdem, das soziale Netz einem massiven Abbau unterzogen wurde.
        Seitdem, Arbeitslose und HartzIV Empfänger mittlerweile zu sogenannten „Schnuppertagen“ für lau an große Firmen, quasi als Sklavenarbeiter ausgeliehen werden.
        Seitdem, Leute wie „Bubis“ oder dieser „Blatter“ „Bundesverdienstkreuze“ an den Wamst geheftet bekommen.
        Ich schäme mich wenn ich über diese Brücke fahre…:-(
        Obama sogar den Friedensnobelpreis bekommt,
        Jedes Mal wenn ich die Hauptnachrichten anschalte und dort irgendwelche Statistiken oder Umfragen vorgeführt bekomme, über diesen Infame Heuchelei die anscheinend keiner bemerkt.

        Ich hab es so satt…….

      1. Das ist doch nur auf Englisch, oder?
        Nicht, das dieser Sprache nicht mächtig bin, obwohl ich eher „Frankophil“ angehaucht bin, aber Muttersprachlich sollte eine Alternative schon sein, sonst werden es wohl nur eine Handvoll Erlesene Nutzer werden, die sich dort tummeln.

      2. „Alternativen“ gibs einige, Movim, Diaspora, Libertree, friendica fallen mir spontan ein. Movim und Diaspora sind auch auf Deutsch, bei den anderen weis ich es nicht.

        Sind aber derzeit allesamt eher als Nischenprojekte anzusehen.

    1. Vielleicht bin ich ja zu blöd aber jedes Mal wenn ich nach der erhaltenen E-Mail. bestätige, bin ich wider da wo ich am Anfang war…???

      1. Jep, da haben wir schon den ersten Kritikpunkt ;-)
        Die Anmeldung ist anders, als man es erwarten würde.

        Diaspora ist in „Pods“ organisiert, du legst deinen Account bei einem solchen an. Du kannst dir deinen eigenen Pods erstellen (mehr Kontrolle aber auch mehr Aufwand) oder du suchst dir der Anbieter aus, die Pods für andere bereitstellen. In Deutschland heißt der bekannteste:
        https://pod.geraspora.de/

        Bei joindiaspora hinterlässt du deine eMail und wartest dann auf eine Einladung (wie schnell die kommt keine Ahnung)

        P.S.: friendica ist auch einen Blick wert ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.