Mozilla Privacy Icons: Komplexe Datenschutz-Bestimmungen in einfachen Icons visualisieren

„Privacy policies suck“, weiss auch der oberste Datenschützer bei Mozilla, Alex Fowler. In einem Hackaton wurden jetzt neue Icons veröffentlicht, die undurchsichtige Datenschutz-Bestimmungen einfach visualisieren sollen. Mozilla ruft zu Diskussionen und Feedback auf – und dazu, Webseiten zu taggen.

Die Icons gibt’s auf icons.disconnect.me mit Erklärung:

Laut Somini Sengupta im New York Times Blog soll es auch ein Plugin für Firefox geben, mit dem bei bereits reviewten Seiten die Icons im Firefox angezeigt werden. Wer das findet, darf das gerne in den Kommentaren posten.

Mozillas Initiative für Privacy Icons gibt schon eine Weile, bereits vor zwei Jahren wurde eine erste Version released. Auch netzpolitik.org hat sich dem schonmal angenommen, bereits 2007 veröffentlichte Matthias ‚wetterfrosch‘ Mehldau ein eigenes Icon-Set nach dem Vorbild von Creative Commons.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen
  1. In den orangefarbenen Icons empfinde ich die Signalwirkung als zu gering. Mit roter statt oranger Farbe wäre eher klar, dass hier etwas geschieht, was man als Nutzer wahrscheinlich nicht will.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.