Montag: Lesung in Köln

Am Montag gibt es Abends ab 19 Uhr in der Kölner Stadtbibliothek eine Lesung von Falk Lüke und mir aus unserem Buch „Die digitale Gesellschaft – Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage„. Das ist unser erstes Mal und wir sind gespannt. Sicher ist, dass wir nicht nur vorlesen, aber auch nicht singen werden. Es gibt Tickets für 8 oder ermäßigt 6 Euro.

Die Lesung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe geeks@cologne / „Tag des Internets“ statt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Morgen,
    also ich klicke ja selten Amazon an, aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel. Interessant sind bei dem KaufLink die Meinungen, hier auch als Pressestimmen deklariert, der jeweilig Großen Verlage mit drastisch sinkenden Einschalt- bzw. Lesequoten.

    Es ist bemerkenswert und hat System, wie Intellektuell und thematisch in den zu lesenden Kritiken gleich Alles und Jeder abgedeckt/zerrissen wird, ohne das der „Rest“ der geneigten Leserschaft euer Buch jemals in den Händen hielt.

    Ein perfektes Beispiel bietet außerhalb der Amazon-Kritiken
    Der Speichel – äh Spiegel :
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/markus-beckedahl-und-falk-lueke-die-digitale-gesellschaft-a-843910.html
    Typisch für alteingesessene egozentrisch-denkende Printmedien ….

    Klickt man jetzt http://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Gesellschaft an, bemerkt man automatisch die geringe Mitgliederzahl von 30 Netz-Menschen, an denen sich zensorisch-kritisierend eben jene Großen das „Maul“ zerreißen, obwohl Netzpolitik garantiert NICHT durch permanentes verlinken oder spammen auffällt, eher durch virtuelle Zurückhaltung und den Versuch einer Rezension über ein Themengebiet, also das Internet, welches als Ganzes weder auf nationale noch kulturelle Grenzen besonderen Wert legt, und/oder intellektuell zu erfassen/beschreiben ist.

    Was mich als ungebildeter Blogger übrigens köstlichst amüsiert !

    Fazit :
    Möge Eure Vorlesung gelingen !

    Have a nice Day

  2. @Markus, @Falk:

    Am Rande: Seid ihr im Anschluß direkt weg, oder bestünde evtl. noch die Möglichkeit eines kleinen Plauschs?

    Danke und Gruß aus Kölle, der schönsten Stadt Deutschlands (in der es keine „Alt“-Tasten auf den Tastaturen gibt… .) ;-)

    Baxter

    1. @Markus, @Falk:
      Danke für die Antworten. Werde euch dann am Montag ‚mal besuchen kommen und gucken, ob ihr danach evtl. noch fit seid und auf’n Kölsch Zeit habt… ;-)

      Tschüß, Baxter

  3. Endlich mal was in der Nähe! Versuche zu kommen.

    BTW – mein Computer vertraut seit längerem dem Zertifikat von Netzpolitik nicht (irgendwas mit unterschiedlichen Host-Namen). Muss ich mir Sorgen machen?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.