Lockdown – The coming war on general-purpose computing

Cory Doctorow hat aus seinem fulminanten Vortrag über „The coming war on general computation“ auf dem #28c3 einen kürzeren Artikel gemacht: Lockdown –
The coming war on general-purpose computing.

We haven’t lost yet, but we have to win the copyright war first if we want to keep the Internet and the PC free and open. Freedom in the future will require us to have the capacity to monitor our devices and set meaningful policies for them; to examine and terminate the software processes that runs on them; and to maintain them as honest servants to our will, not as traitors and spies working for criminals, thugs, and control freaks.

Christian Wöhrl hatte das Transcript des Vortrages bereits in voller Länge ins deutsche übersetzt: Der kommende Krieg gegen universelle Computer.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

5 Ergänzungen

    1. Interessanterweise kommt das etwa gleichzeitig mit dem hier:

      http://www.raspberrypi.org/archives/509

      Angesichts dier Preise kann man da optimistisch sein, dass Apple da nicht den großen Coup landen wird.

      Ehrlich gesagt finde ich Apples Verhalten schon seit geraumer Zeit schlimmer als das von Microsoft jemals war.

      Gruss

      Sven

      1. Ich glaube es geht mehr um die Einheit von Content Schutz und Shop … Diese Kombination macht trotz des Wuchers Apple für die Verlage interessant. Zudem wird man Zusatz Dienste anbieten können.

        Der RPi ist kein Tablett, aber mal sehen wie es wird. Evtl. wird ja eins damit gebaut.

      2. Nur das Apple mit einem Verhalten durchkommt, für das Microsoft damals zerschlagen worden wäre. Man erinnere sich an die „Browserwars“.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.