Überwachung

GI-Files: Wikileaks veröffentlicht 5 Millionen Mails von US-Think-Tank

Wikileaks hat heute Nacht die „GI-Files“ veröffentlicht, rund fünf Millionen Mails der Firma Stratfor. Der US-Think-Tanks kam Weihnachten zum ersten Mal in die mediale Weltöffentlichkeit, als Hacker die Nutzer eines Stratfor-Newsletters samt Kreditkarten veröffentlichten. Nun folgt also der Mailserver.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Mails sollen Einblicke in die Arbeit eines „privaten Geheimdienstes“ (O-Ton Wikileaks) werfen. Alleine 4.000 Mails sollen sich mit Wikileaks und Julian Assange beschäftigen, dazu kooperiert man mit The Yes Men, die sich auch gleich in den Mails wiedergefunden haben.

The material contains privileged information about the US government’s attacks against Julian Assange and WikiLeaks and Stratfor’s own attempts to subvert WikiLeaks. There are more than 4,000 emails mentioning WikiLeaks or Julian Assange. The emails also expose the revolving door that operates in private intelligence companies in the United States. Government and diplomatic sources from around the world give Stratfor advance knowledge of global politics and events in exchange for money. The Global Intelligence Files exposes how Stratfor has recruited a global network of informants who are paid via Swiss banks accounts and pre-paid credit cards. Stratfor has a mix of covert and overt informants, which includes government employees, embassy staff and journalists around the world.

The material shows how a private intelligence agency works, and how they target individuals for their corporate and government clients. For example, Stratfor monitored and analysed the online activities of Bhopal activists, including the „Yes Men“, for the US chemical giant Dow Chemical. The activists seek redress for the 1984 Dow Chemical/Union Carbide gas disaster in Bhopal, India. The disaster led to thousands of deaths, injuries in more than half a million people, and lasting environmental damage.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
24 Kommentare
  1. Wo liest du in diesem Zitat eine Kooperation mit den Yes Men raus?

    „Stratfor monitored and analysed the online activities of Bhopal activists, including the “Yes Men”“

    klingt für mich nach Überwachung, nicht Kooperation.

  2. Mh. „dazu kooperiert man mit The Yes Men“. Das versteh ich nicht ganz. In dem englisch zitierten Teil heißt es doch lediglich „[…]monitored and analysed the online activities of Bhopal activists, including the “Yes Men”, for the US chemical giant Dow Chemical.“

    Haben die Yes Men denn nun mit stratfor „kooperiert“ (und falls ja: wie?) oder wurden Sie lediglich „bespitzelt“? Oder ist es einfach noch zu früh am morgen und ich lese den Text falsch?

      1. ok – falsch verstanden also. Vielleicht umformulieren: Wikileaks kooperiert bei der Veröffentlichung unter anderem mit den „The Yes Men“ die sich auch gleich…., oder so. Hab ja nicht nur ich falsch verstanden :)

  3. Wer es noch nicht weiß: Die Aktivisten von The Yes Men haben das gefakte BBC-Interview über die Entschädigung der Opfer von Bhopal gegeben, und sie stecken hinter dem Druck einer Ausgabe der „New Your Times“ mit lauter positiven Nachrichten und Artikeln. Attac hat dieses Konzept in Deutschland mit einer nachgedruckten „Die Zeit“ 2009 übernommen.

    Der Kinofilm „The Yes Men Fix The World“ lief auf ARTE in einer eingedeutschten Fassung: http://www.youtube.com/watch?v=ip5qUx5CkbA

    In der Version, die auf ARTE lief, fehlt ein Teil, der in der P2P-Edition enthalten ist (auf Englisch): http://netzpolitik.org/2010/the-yes-men-fix-the-world-p2p-edition/

  4. @all: The Yes Man kooperieren bei der Veröffentlichung mit WikiLeaks. Steht auch so in der Originalquelle. Der Satz ist hier etwas unglücklich formuliert.

  5. Laut Wikileaks hatte Stratfort übrigens die glorreiche Idee aus ihrer vermutlich illegalen aber mindestens fragwürdigen Informationsbeschaffungspraxis (Zitat CEO: „I don’t want to do the perp walk“) neben der Erlöse aus der Weitergabe von Informationen an ihre Auftraggeber auch direkte Gewinne durch auf Insiderwissen beruhende Investments zu erlösen: Zum Beispiel durch gezielte Investitionen in Staatsanleihen. Das scheint so erfolgsversprechend gewesen zu sein, dass sich die Investmentbank Goldman Sachs mit mehr als 4 Millionen Dollar am legal unabhängig erscheinenden Unternehmen „Stratcap Investments“ beteiligt hat. Wie es um die Unabhängigkeit bestellt ist macht Stratforts CEO wiederum in einem jetzt veröffentlichten Memo klar: Do not think of StratCap as an outside organisation. It will be integral… It will be useful to you if, for the sake of convenience, you think of it as another aspect of Stratfor and Shea as another executive in Stratfor… we are already working on mock portfolios and trades“

  6. the yes man haben ihren e.mail verkehr zum thema bhopal offen gelegt, darin besteht die kooperation.

    Danke für den link !
    muss mir mal wieder den ‚überlebensanzug‘
    anschauen;-)

  7. Sehr gut. Und wo ist eigentlich Domscheit-Berg mit seinem Openleaks-Projekt? Ach, da ist in den letzten Monaten rein gar nichts passiert, und es gibt noch keine einzige Veröffentlichung? Wow, Herr Domscheit-Berg, außer Sabotage haben Sie bisher also nichts hinbekommen.

  8. heute mittag : julian a. Unterstützt von the yes man und vertretern der bhophal medicine appeal, eine Pressekonferenz im frontline club london, quelle: the yes man blog

  9. Auch ich finde den zweiten Satz des zweiten Absatzes völlig unglücklich formuliert. Wer benutzt denn „man“, wenn diejenigen, die gemeint sind, im gleichen Satz zuvor erwähnt wurden? Mein Vorschlag:
    „Alleine 4.000 Mails sollen sich mit Wikileaks und Julian Assange beschäftigen, auch die mit ihnen kooperierenden The Yes Men fanden sich gleich in den Mails wieder.“

  10. Huhu? +SPIEGEL ONLINE Netzwelt schreibt:

    „Im Unterschied zu früheren WikiLeaks-Enthüllungen stammen diese Daten nicht von einem Whistleblower, sondern sie stammen offensichtlich vom Hacker-Kollektiv Anonymous. Assange wollte dies in London nicht bestätigen, weil WikiLeaks grundsätzlich seine Quellen nicht preisgibt. Doch hat Anonymous via Twitter bereits Urheberschaft beansprucht.“

    In der PM der Yes Men von heute steht dick und breit:

    „WikiLeaks begins to publish today over five million e-mails obtained by Anonymous from “global intelligence” company Stratfor. “

    http://opalkatze.wordpress.com/2012/02/27/the-yes-men-wikileaks-und-die-gifiles/

  11. diesen nachricht hab ich ca. 9.30 an piratenpadheute mittag : julian a. Unterstützt von the yes man und vertretern der bhophal medicine appeal, eine Pressekonferenz im frontline club london, quelle: the yes man blog (hoffe ich ! ) gesendet :
    heute mittag : julian a. Unterstützt von the yes man und vertretern der bhophal medicine appeal, eine Pressekonferenz im frontline club london, quelle: the yes man blog .

    und ich dachte noch ? warum liest das kein anderer ?

  12. Warum erst jetzt und so spät? Das Schmierentheater der „Firma“ hätte eher online gehen sollen. Aber immerhin. Late, but not too late. Falls der Knabe nach Schweden ausgeliefert wird, werden diese ihn nicht weiterreichen. Ich denke, das hat sich erledigt, denn sonst ist Schweden erledigt. Was die USA für Europas Menschenrechtler sind, ist bekannt. Die Schweden werden es nicht wagen. Der Shitstorm, der dann folgt, würde Jahre dauern, bis in die oberen Etagen der Politik und Justiz Auswirkungen haben.

    1. Die USA sind ein Folterstaat. Erstmal das. Die USA entführen, foltern und ermorden Menschen. Europa darf an Folterstaaten nicht ausliefern. Punkt.

      Wenn die Schweden ausliefern, werden sie ein Echo bekommen, das die Welt noch niemals gesehen hat. Dann rollen die Köpfe der Regierung, dann geht die Post ab.

      Sie werden ihn nicht an die USA ausliefern. Never ever. Ansonsten dürfen sie sich aus der EU ausklinken. Die EU hat ihre Werte, ist eine Wertegemeinschaft. Und diese ist nicht vereinbar mit den USA, den Todesstrafen- und Folterfans, den Befürwortern völkerrechtswidriger Angriffskriege, bei denen Soldaten nach der Erschießung/Mord von Frauen und Kindern aus purer Rache mit einem dreimonatigem Arrest bestraft werden, der aber nicht abgessen werden muß, weil die dreckige US-Justiz Abschaum ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.