Kultur

Der Frühling der Piraten: Erst meutern. Dann regieren?

Gestern Abend lief die NDR-Doku „Der Frühling der Piraten: Erst meutern. Dann regieren?“ in der ARD. Die 45 Minuten waren interessant und gaben einen guten Überblick über die aktuelle Situation der Piraten. In der Mediathek ist die Dokumentation bereits zu finden, sicherlich auch demnächst bei Youtube & Co.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Plötzlich sind sie in aller Munde, ziehen in die Landtage ein, und niemand hat sie kommen sehen, oder ernst genommen: Die Piraten erobern die deutsche Politik. Aber was haben sie zu bieten, was sind ihre Inhalte? Ist es das Netz, das Urheberrecht? Kapern Rechtsradikale die junge Partei, oder sind das nur Jugendsünden? Wohl keine politische Erscheinung der jüngeren deutschen Geschichte ist mit so vielen Fragen behaftet. Und wir versuchen die Antworten zu finden. Ein Team von Autoren von NDR und SWR folgt den Piraten auf ihren Kaper-Fahrten. Autorin Anika Giese (NDR) geht der Piraten-Ursprungsgeschichte in Schweden auf den Grund. Außerdem folgt sie den Piraten-Kandidaten Torge Schmidt und Angelika Beer im Landtagswahlkampf in Schleswig-Holstein. Thomas Schneider (SWR) schaut sich den Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen an und fragt sich, wie im alten Land von Stahl und Kohl plötzlich Computer und Internet die Politik bestimmen und Piraten Kandidaten wie Michele Marsching die Wähler anziehen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Ein bisschen mehr Recherche hätte dem Film durchaus gutgetan. Und auch das Einspringen der Kommentatorin, wo es nötig gewesen wäre. Wenn Politiker X sagt „Ich habe bisher von der Piratenpartei noch nichts zum Urheberrecht gesehen“, hätte da schon ein Kommentar können. Muss ja nicht sein „dann sind Sie blind“, aber ein Verweis auf die 23 Seiten vom letzten Themen-Parteitag wäre doch recht passend gewesen.

    1. Gibts denn mehr von den Piraten als ein paar hohle, sich teils widersprechende Phrasen? Gesetzentfürwe, oder irgendwas annähernd konkretes? Eine echte Antwort und nicht nur Politiker-blablah?

  2. Am Anfag dachte ich noch eine ausgewogene Reportage nach 25min konnte ich aber nicht mehr weiter schaun. Einfach ohne mal nach zu denken und sich andere Meinungen an zu hören, die Meinung der Film-/Musikindustrie nach Plappern…
    Nur mal ein Gegenbeispiel:
    Das neue Sabaton Album „Carolus Rex“ erreicht folgen Chart Positionen:
    Sweden: #2
    Poland: #7
    Germany: #7
    Finland: #9
    Worldchart #50

    Das war aber noch bevor die vorbestellte CD bei mir war, war es als Torrent und auf Youtube verfügbar. Ich glaube nicht das das dem Verkauf geschadet hat, er im Gegenteil!

    Ich denke mal bei einem Guten Buch oder Film ist das nicht anders. Man grast maximal noch n paar Prozent Fehlkäufe mit ab!

  3. Ich hatte bei dem Bericht das Gefühl das Eltern über ihr geistig behindertes Kind berichten. Immer nach dem Motto „Es bemüht sich ja, aber viel erwarten kann man nicht.“

    1. Sehr oft, dafür meistens nicht so lange am Stück. Nennt sich z.B. Tagesschau oder Tagesthemen. Nur heulen die halt nicht immer gleich in irgendwelchen Kommentarspalten rum wenn ihnen mal nicht nur Zucker in den hintern geblasen wird.

  4. Ich habe gestern abend in der Mediathek einen Teil dieses Beitrags gesehen. Ich habe abgeschaltet, als die Diskussion auf das Urheberrecht kam. Was in dem Film erklärt wurde, empfand ich als tendenziös und irrführend.

    Vorher haben mich einige Kleinigkeiten gestört, ich hätte z.B. gerne mehr über das „Dogma“ der totalen Transparenz erfahren, das bei vielen Piraten anzutreffen ist – und das ich teilweise für kontraproduktiv halte.

    Das sich die Sendung dann so auf (angebliche?) Programme der Piratenpartei zum Urheberrecht und die Missachtung armer Künstler (kleiner Filmverleiher etc.) einschiesst, war dann für mich nicht nachvollziehbar.

    Persönlich halte ich das Urheberrecht derzeit für nicht sachgerecht.

  5. Ich hab mir die Doku angeschaut und war abgestoßen von der Oberflächlichkeit. : (
    Wenn sich tatsächlich jemand ein Bild über die Piraten machen will sollte er sich podcasts oder ähnliches anhören und sich nicht eine Doku anschauen in der die Piraten schlechter wegkommen als sie es verdient haben.
    Grade was die Urheberrechtsfrage anbelangt sind die Piraten gedanklich um Welten weiter als dargestellt.
    Ich war jedenfalls sehr enttäuscht von der Doku, insbesondere als mir aufgefallen ist, dass so etwas auch noch von meinen GEZ Gebühren finanziert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.