Nützliches Browser-Plugin: Facebook Blocker

Seit einiger Zeit binden viele Seiten „social plugins“ von Facebook ein. Wenn man zeitgleich bei Facebook eingeloggt ist, was man aus praktischen Gründen vielleicht des öfteren tatsächlich ist, lächeln einen auf anderen Seiten dann Freunde und Bekannte an, weil Facebook automatisch mitcheckt, wer denn da gerade eine andere Seite besucht.

Dagegen scheint das Browser-Plugin „Facebook blocker“ recht nützlich zu sein. Das Plugin gibts für Safari, Chrome und Firefox und soll verhindern, dass Facebook automatisch mitloggt, auf welchen anderen Seiten man war.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

14 Ergänzungen

  1. Wieder so ein paar Experten, die den Eintrag für die Kompatibilität mit Seamonkey vergessen haben…

    Aber was solls: Ich hab mit der hosts-Datei eine ebenso gute Lösung gefunden – die übrigens auch Flattr blockt. Das ist wohl auch die Lösung, warum ich hier bei Netzpolitik leider nicht flattern kann, sondern nur auf Seiten, die den Datenschutz ernst nehmen :)

  2. -noscript
    -ghostery
    -better privacy
    -addblock plus
    -cookiesafe
    -about:config „general.useragent.override“ – „leer lassen“
    -hdd cache abschalten

    usw usw usw

    naja

  3. Bei mir sind zusätzlich die meisten Werbe- und Facebook-Domains (fbcdn.net z.B.) in der Hosts-Datei blockiert, weil gerade im Chromium diese Blockier-Plugins nicht so zuverlässig funktionieren. (Immer ganz lustig, dann in den Werbebannern „It works“ zu sehen, weil dann mein Apache auf Port 80, den ich nicht verwende, aufgerufen wird *g*“

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.