Nichts zu editieren

Khesrau Behroz trägt seinen Text „Nichts zu editieren“ vor. Dieser wurde ursprünglich am 24. September 2011 im Rahmen der Buchpräsentation des Wikipedia-Buches „Alles über Wikipedia“ in der Literaturwerkstatt in Berlin gelesen.

Nichts zu editieren from Wikimedia Deutschland on Vimeo.

Dieses Video steht unter einer Creative Commons CC-BY-SA 3.0-Lizenz.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Wikimedia soll lieber mal selbst transparenter und demokratischer werden, und aufhören, um Spenden zu betteln – sie wissen inzwischen nicht mehr, wohin mit dem Geld, und der Autorenschwund bei WP geht weiter. {Löschantrag}

    1. Was wir im nächsten Jahr so vor haben, darüber wird gerade offen und transparent diskutiert und jeder kann sich dort zu Wort melden, Vorschläge machen, Kritik äussern (hier steht mehr dazu: http://blog.wikimedia.de/2011/09/16/der-wirtschaftsplan-2012-jetzt-bist-du-gefragt/) . Und dann verabschieden die Mitglieder des Vereins Mitte November den Wirtschaftsplan fürs Jahr 2013.

      Was müssten wir denn machen, um noch transparenter und noch demokratischer vorzugehen?

      1. „Und dann verabschieden die Mitglieder des Vereins Mitte November den Wirtschaftsplan fürs Jahr 2013“ – gemeint ist natürlich 2012 :-)

  2. grundsätzlich gut, gegen den Quatsch von Herrn Kauder was zu schreiben.
    Der Stil des Briefes gefällt mir aber überhaupt nicht.
    Klingt so als wäre er ziemlich unüberlegt und hastig geschrieben worden. Ob das der Sache dienlich ist, wage ich zu bezweifeln.

    1. Ui, danke fürs Posten!

      @flötenschlumpf:

      Zum Zeitpunkt des Schreibens lag mir nichts ferner als der Quatsch des Herrn Kauder, obgleich es sicherlich Schnittmengen gibt. Soll heißen: Das ist kein offener Brief an ihn. Den findest Du (in gut und toll und wunderbar) drüben bei der Digitalen Gesellschaft.

  3. @ Pavel Richter

    “ Was müssten wir denn machen, um noch transparenter und noch demokratischer vorzugehen?“

    …. z.B erklären, warum manche Mitarbeiter im Umfeld der Wikipedia für ihre Tätigkeit ein Gehalt beziehen anstatt diese zu spenden, so wie es alle anderen auch tun ;

    z.B. erklären, warum man keinerlei gescheite Infoseiten _über_ Wikipedia & Wikimedia bekommt, da Suchmaschinen die Suchbegriffe als Enzyklopädie-interne Lemmata behandeln, die auf Wikipedia-Seiten dann dargestellt werden. Entsprechend kann kein Außenstehender die Arbeit der Foundation überprüfen, da man auf deren Angabe von Informationen qua pages und links angewiesen ist ;

    z.B. erklären, warum es eines Redakteurs von SPON bedarf, um die Unterschiede zwischen Wikipedia, regionalen Chapters, der Wikimedia Foundation, etc. auseinanderzustüfteln und darzulegen, wer welches Geld bekommt, wenn man wohin genau wie spendet http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,722059,00.html und warum das selbst nach Jahren von der Presse- und Öffentlichkeitsstelle von Wikimedia Deutschland nicht geleistet werden kann ;

    z.B. erklären, warum sich Wikimania 2011 von rechtslastigen Regierungsbehörden mit international zumindest umstrittenen Human Right records sponsorn läßt und kein Chapter den Mund aufmacht ;

    z.B. erklären, warum jahrelang die Wikimedia Foundation in USA Chapter-Status genoss ;

    z.B. endlich mal solche Fragen beantworten statt sich dauernd rauszureden, abzuwiegeln oder sich hinter formalen Zuständigkeiten einer aufgeblasenen Schachtelorga mit verteilten Kompetenzen und entsprechend — wie geschickt ! — verteilten Verantwortlichkeiten zu verstecken ….

    Reichts oder willste mehr Fragen?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.