Beat the Censor: Online-Spiel gegen Zensur im Internet

Den Global Transparency Track des EU-Hackathons, der gestern zu Ende gegangen ist, gewann das UN-Team (Sven Clement, Hauke Gierow, Stefan Wehrmeyer) aus Luxemburg und Deutschland mit dem Spiel “Beat the Censor”:

Gewinner des Internet Quality Tracks ist das Team Ferioli (Federica Cau, Pasquale De Luna and Nicola Ferioli) aus Italien.

(Crosspostig von vasistas?)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

7 Ergänzungen

    1. Nein, du machst nichts falsch. Dies ist der erste Prototyp nach 24 h Coding. Wir wollen noch ein paar Features hinzufügen, wie z.B. einen Proxy um die Zensur wirklich umgehen zu können und das Datenset erweitern und mit Zufallskoordinaten und Webseiten arbeiten.

      1. Ah, das erklärt vieles.
        Hatte mich schon gefragt, ob es wirklich als Spiel zu bezeichnen ist, da es derzeit ja eher einem interaktiven Lernvideo gleicht :)

  1. Tja, zu blöd… ich hätte es mir ja gern mal angeschaut, nur passiert überhaupt gar nüscht (TM). Sämtliche Counter bleiben auf 0 stehen, und ich kann klicken und ziehen wie ich will — die einzige Reaktion überhaupt ist wenn ich auf die Info-Buttons drücke. Und dann kriege ich… naja, Kurzinfos ohne weiteren Nutzwert. Was das eigentliche Ziel ist, oder was zu tun ist, erschließt sich mir leider nicht.

    Schade.

Ergänzung an Daniel Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.