Ägypten wieder online

Laut dpa-Meldung von 11:02h ist Ägypten wieder online. Mehr dazu später.

Update: Global voices online bestätigt dass wieder mehr Leute online sind, Facebook scheint allerdings bei manchen Providern weiterhin / noch gesperrt zu sein.

Update 2: Die Bundesregierung versicherte übrigens heute morgen gegenüber dem heise-Verlag, sie plane keinen Notausschalter für das deutsche Internet. Zumindest in Rehinland-Pfalz bleibt aber die Abschaltung der Mobilfunknetze „in besonderen Gefahrenlagen“ vorgesehen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

14 Ergänzungen

  1. tja. sie können es ja mal testen was für reaktionen aus der user-bevölkerung kommt und einfach mal eine abschaltung ankündigen.

    ich glaube, das würde den herrschaften in der berliner verblödungskuppel nicht bekommen….

    aber ich glaube, dass ausser csu-uhl und cdu-bosbach wohl jeder begriffen hat inzwischen, welchen wirtschaftsfaktor das netz darstellt. und die lobbyisten stehen ja auch parat zur not. da die yankees, wie man in spanien gesehen hat, aktiv die netzgesetzgebung in der eu mitbestimmen wollen, können sie ja gleich ihre ergebnisse der diskussion dort ans parlament zu abstimmung mailen.

  2. „kill switch ist alternativlos, wir müssen eine gemeinsame lösung auf europäischer ebene suchen und es darf auch bei kill switch keinen rechtsfreien raum geben, wir müssen die menschen mitnehmen und ausserdem gibts mehr netto vom brutto“

  3. @martin no. 8

    “kill switch ist alternativlos, wir müssen eine gemeinsame lösung auf europäischer ebene suchen und es darf auch bei kill switch keinen rechtsfreien raum geben, wir müssen die menschen mitnehmen und ausserdem gibts mehr netto vom brutto. das ganze muss in einem grundrechtsschonenden und wenig verfassungstangierenden gesamtpaket entwickelt werden. hierzur ist ein runder tisch aus experten wie dr. uhl, herr bosbach, herr ziercke, herr jansen und herr schünemann einberufen worden. als neutraler beobachter konnten wir herrn wiefelspütz gewinnen”

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.