Wider das große Blogschließen wegen des JMStV

Wie ein Lauffeuer ziehen gerade Schließungsankündigungen durch die deutsche Blogosphäre. Aus Protest gegen den wohl bevorstehenden Jugendmedienschutz-Staatsvertrag, der deutsche Internet-Veröffentlichungen mit schier unerfüllbaren Anforderungen belegen wird, kündigen viele Blogger an, ihre Angebote komplett vom Netz zu nehmen.

Dabei handelt es sich meist um Blogs, die sich ohnehin schon klar in dieser Angelegenheit positioniert haben. Man darf also davon ausgehen, dass die JMStV-Entscheidungsträger nicht zu ihren Lesern gehören, also auch nicht zu den betroffenen gehören werden.

Wird nicht durch das Blogschließen der Effekt des JMStV noch viel schlimmer, als er ohnehin schon ist? Mir scheint es ein entbehrungsreiches Vorgehen mit wenig Effekt an der richtigen Stelle zu sein.
Haben wir nicht andere, vielleicht vielversprechendere Protestmöglichkeiten?

Wie wäre es zum Beispiel, jetzt schon wichtige (Bildungs-)Ressourcen nur Erwachsenen und nur zu nachtschlafenden Zeiten zugänglich zu machen, und so die Folgen des JMStV eindrucksvoll aufzuzeigen, und zwar dort, wo es selbst denen weh tut, die für dem JMStV gestimmt haben?

Nur so eine Idee. Sicher habt ihr bessere, bitte ab damit in die Kommentare!

118 Kommentare
  1. Steve Gates 30. Nov 2010 @ 13:45
  2. der name tut nichts zur sache 30. Nov 2010 @ 13:50
  3. Lars Helfer 30. Nov 2010 @ 14:20
  4. Zensurgegner 30. Nov 2010 @ 14:34
  5. jonathanschiedt 30. Nov 2010 @ 14:46
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden