Kultur

Tagesschau.de mit OGG-Theora-Videos

Bei Tagesschau.de findet man jetzt unter jedem Video verschiedene Downloadmöglichkeiten, zu denen auch der freie Video-Codec OGG-Theora gehört. OGG-Theora-Videos werden in einer mittleren Größe mit einer Auflösung von 512x288px angeboten. Mehr Auswahl gibt es bei h264-Videos: Hier reicht die Auswahl von klein über Mobil, Mittel bis zu großer Auflösung.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Und so sieht die Auswahlmöglichkeit aus, wenn ein Video in einen Beitrag eingebettet ist:

Die Unterstützung eines freien Video-Formates bei tagesschau.de ist erfreulich und hoffentlich nur ein erster Schritt hin zu einer neuen Strategie: „Freie Inhalte brauchen freie Formate und Freie Lizenzen“.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. Gerade mal als Frage – ist es der ARD eigentlich erlaubt ihre Angebote, dank der ganzen Verträge, unter einer CC-Lizenz zu veröffentlichen?

    1. @chemairo: Das Thema ist komplex. Aber bei Angeboten, die von Mitarbeitern der ARD ohne Fremdmaterial hergestellt werden, ist dies problemlos möglich. Man muss es dann nur wollen.

  2. Wenn es so lange dauert, Ogg Theora anzubieten, wie lange wird sich die Tagesschau denn wohl Zeit lassen, um WebM/VP8 bereitzustellen, sofern sich das Format etabliert?

  3. Mit den ganzen Formaten und der direkten Verlinkung der Videos müsste es doch inzwischen recht einfach möglich sein den Content abzucrawlen und extern zu archivieren. :)

  4. Hm, also ich schaue schon seit Monaten über ogg
    Die Qualitätsauswahl mag neu sein,aber nen ogg – link gab es schon vor mehr als über 2 Monaten

  5. @Daniel: Ich weiß nicht, was du hast. Jeder Browser, der WebM unterstützt, kann auch Ogg Theora (und Vorbis, das ist nämlich Teil von WebM). Insofern ist das von den lizenzrechtichen und Reichweite-Aspekten her definitiv gut genug.

    Zwei praktische Probleme bestehen zur Zeit nämlich mit WebM: Erstens, es dürfte noch einige Monate bis Jahre dauern, bis die neuen Versionen von Firefox, Chrome und Opera weit genug verbreitet sind. Zweitens, einfach benutzbare Werkzeuge für Autoren existieren schlicht noch nicht.

    Sobald ein Äquivalent zu den Ogg Video Tools existiert, denke ich auch über WebM nach, vorher nicht.

  6. Die sollen mal die Videolinks in ein HTML5 tag einpacken, so daß man per Klick aus die Themenliste direkt zu einem bestimmten Thema der Sendung springen kann (wie im Flash player).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.