Open Government Data: Normdaten für alle [update]

Im Bibliothekswesen nimmt eine Entwicklung Fahrt auf, die zum Vorbild für andere aus Steuermitteln finanzierte Einrichtungen werden kann: Die Freigabe Bibliographischer Daten und der dazugehörigen Normdaten unter freien Lizenzen. Auf einer Konferenz österreichischer Bibliothekare (m/w)  hat die Deutsche Nationalbibliothek die Freigabe ihrer Personenamendatei (PND), Schlagwortnormdatei (SWD) und Gemeinsamen Körperschaftendatei (GKD), vereint zur Gemeinsamen Normdatei (GND) unter CC-by-sa bekanntgegeben. Die Freigabe ist bereits erfolgt, auf ckan.net kann die Datei (430 MB) bereits heruntergeladen werden. Veraltet ist hingegen noch die Beschreibung im DNB-Wiki zur Dokumentation des „Linked Data Services“ der DNB, in der nur eine nichtkommerzielle Nutzung kostenfrei sein soll. Selbstverständlich erlaubt CC-by-sa auch die kostenfreie kommerzielle Nutzung, ich gehe davon aus, dass die DNB die Beschreibungsseite noch diesbezüglich aktualisieren wird. Diskutieren kann man über Abzüge in der B-Note, warum überhaupt statt des brauchbaren Rechte-waivers cc-0 eine zwar freie, aber nicht so recht auf Datenbanken passende Lizenz gewählt wurde.

Die Freigabe der Daten ist nicht die erste positive einer deutschen Bibliothek(-sverbundes). Trendsetter hier ist das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz), das im März 2010 seine Katalogdaten unter cc-0 veröffentlicht hat. Diese Aktion wurde unter anderem von der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen in einer Pressemitteilung gefeiert:

Die Entscheidung der Bibliotheken ist nicht nur ein Paradigmenwechsel, sie verdient Anerkennung und erfährt unsere volle Unterstützung. Dass bereits weitere Bibliotheken angekündigt haben, auch ihre Bestände im Netz bereitstellen zu wollen, begrüßen wir ausdrücklich und fordern auch andere öffentliche Einrichtungen auf, es ihnen gleich zu tun. Die Freigabe bibliographischer Daten ist ein wichtiger Schritt für die Stärkung der öffentlichen Güter in der Digitalen Gesellschaft.

Ob und wann und zu welchen Bedingungen sich die Deutsche Nationalbibliothek durchringen kann, auch die Katalogdaten selbst unter eine Freie Lizenz zu stellen und zu veröffentlichen, wird auch davon abhängen, wie gut diese Open Government Data-Initiative aufgenommen und in gute Anwendungen münden wird. Gerade die Personennamendatei (PND) wird dabei von Projekten wie Wikipedia bereits intensiv referenziert, z.B. in Spezialsuchmasken wie der großartigen Personensuche.

[update: Offenbar ist die gewählte Lizenz der DNB doch nicht cc-by-sa, sondern eine Lizenz, die nur cc-by-sa-wesensgleich sein sein soll und die zudem der Open Knowledge Definition (OKD) entsprechen soll. Ich kenne keinen Ort, an dem diese neue Lizenz schon veröffentlicht wurde.]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.