Stasi 2.0 in echt und in Magenta.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

9 Ergänzungen
  1. Stasi-Vergleiche hinsichtlich der deutschen Telekom sind gänzlich unangebracht. Die Firma hat nunmal ein legitimes Interesse daran, ihre Investitionen zu schützen. Wenn dafür ein paar Politiker oder Journalisten abgehört werden müssen, gehört das eben dazu.
    Wie sagte IM Schäuble so schön? Wer nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten. Schade nur, das er sich vermutlich nicht unter den Abgehörten befindet.
    Seit Anfang des Jahres werden die Bundesbürger telefonisch totalüberwacht, ab Anfang nächsten Jahres gilt dies auch für das Internetz.
    Diese sogenannte „Telekomaffäre“ (auch wenn sie kein Affäre ist) war nichts weiter als ein Testlauf. Warum sollte die Totalüberwachung vor Politikern und der Journaille halt machen? Das wurde so bestellt, das wird jetzt so gegessen ;-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.