HR2: Der Absturz der Musikindustrie

Die HR2-Radiosendung „Der Tag“ hat gestern ein Feature über „Der Absturz der Musikindustrie“ gesendet:

Beschreibung: Die Liberalisierungspropheten, die uns seit Jahren verkünden, der Markt könne alles regeln, sind merkwürdig still – obwohl doch derzeit exemplarisch vorgeführt wird, dass der ungeregelte Markt sogar Großkonzerne in die Knie zwingen kann. Der Riese Bertelsmann zieht sich komplett aus dem Musikgeschäft zurück. Warum? Weil der Marktplatz Internet auch von den Bertelsmännern nicht in den Griff zu bekommen ist. Wo Popmusik millionenfach illegal und vor allem kostenlos vertrieben wird, ist einfach nichts mehr zu verdienen. Das Ende einer ganzen Branche steht bevor.

Die Sendung ist ca. 50 Minuten lang und liegt hier als MP3.

[Danke an Jacob]

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Die Kommentare der anderen Lese ließen auf eine interessante und unvoreingenommene Sendung schließen, aber das genaue Gegenteil war der Fall!

    Das Problem bestand darin, dass trotz den ausgewogenen einzelnen Rednern für die Macher der Sendung schon feststand, dass die Rückgänge der CD Verkäufe einzig und allein dem Filesharing verschuldet ist. Sachverhalte wurden so ausgelegt, dass sie die These bestärken. Falschaussagen wurden nicht korrigiert und und und. Allerdings bewies auch ein Vertreter der Meinung „die Musikindustrie ist selbst Schuld“ eher sein Unwissen.

    Auf meinem Blog findet man meine etwas längere Auseinandersetzung mit dieser Sendung:
    http://tinyurl.com/axkuyj

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.