Endlich: KDE 4.0 ist erschienen

Meine Lieblings-Desktop-Umgebung KDE ist heute in der Vesion 4.0 erschienen. Herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich schon auf die neuen Features. Diee werden bei Heise Open beschrieben: Neues in KDE 4.0 .

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Vorsicht: KDE 4.0 ist zwar veröffentlicht, ist aber noch nicht wirklich für den Endanwender zu gebrauchen. Zum Beispiel fehlen die PIM-Pakete: also Terminverwaltung, Emails und Adressbücher. Das wird erst bei künftigen Releases folgen.

    Ich bleib also bis auf weiteres bei KDE 3.5.x. KDE 4.0 gibt es zwar schon für OpenSuse – allerdings nur in einer Art Parallelinstallation, bei denen die KDE4-Binaries in einem anderen Verzeichnis installiert werden. Auch die Einstellungen der Programme werden separat gehalten – unerwünschte Nebenwirkungen sind nicht ausgeschlossen.

  2. Es ist zum heulen. Sowas darf man einfach nicht stable-release nennen, wenn ssl out-of-the-box nicht läuft und der Desktop abschmiert, wenn man Standard-Widgets reinlädt. Es war ja abzusehen, dass man erst mit 4.1 und Distributionen, die 4.x als Standard haben, richtig arbeiten kann (oder man installiert alle kde4-Pakete uund weitere, nicht in Metapakete zusammengefasste kde4-Progs hinterher). So bleibt einem aber immerhin schonmal ein Einblick in einen sehr interessanten Desktop, der angenehm zu bedienen ist.

    Wie du schon schreibst, Torsten: Für den Endwanwender noch nichts.

    Spielfreudigen sei übrigens empfohlen, die Einstellungen und Dateien zu Programmen von .kde/share[…] nach .kde4/share[…] zu _kopieren_. Linken würde ich nicht empfehlen, weil bei manchen Distributionen und Programmen dann doch mal die Wrapper nicht funktionieren und KDE3-Versionen geladen werden, das kann einem dann schonmal die cofnigs zerschießen.

  3. Ich rate davon ab. Gerade für Debian. Das installieren in Debian ist umständlich weil der Upgradepfad noch nicht schön stimmt. Am besten kdelibs deinstallieren, das deinstalliert den Großteil vom alten KDE, sodass es zu keinen Konflikten mehr kommt.

    Warum man das nicht will:
    -kdesktop abgeschafft, es bleibt nur eine Widget-Fläche über. Dateiicons sind auch nur Widgets.
    -kicker abgeschafft, die Taskleiste lässt sich nun nicht mehr verschieben oder verkleinern, außerdem fehlen viele Applets.
    -Desktopeffekte sind sehr schön und deutlich langsamer als compiz.
    -auch ohne Effekte ist es langsamer.

    Umgekehrt halte ich viel von Neuerungen wie Okular, etc.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.