Commons brauchen Anwälte und Prinzipien

Am 18. September hat in Berlin das dritte interdisziplinäre politische Salongespräch “Zeit für Allmende” der Heinrich-Böll-Stiftung stattgefunden. Das Thema der Veranstaltung: “Auf dem Weg in die commonsgerechte Gesellschaft: Prinzipien für den Umgang mit Gemeinschaftsgütern” Es war die dritte von insgesamt sechs Fachgesprächen, die sich mit verschiedenen Facetten des Allmendebegriffs (der Commons) auseinandersetzen.

Die Themen:

  • Wozu brauchen wir Prinzipien des Commonsmanagements?
  • Commons und parlamentarische Demokratie
  • Institutionalisierung von Commonsmanagements braucht Anwälte und Vorgaben
  • Für und wider Trusts
  • Demokratietaugliches Design von Institutionen des Commonsmanagements
  • Begriffliche Unschärfen

Die Mitschnitte:

Silke Helfrich, Heinrich-Böll-Stiftung:

Annette Mühlberg, ver.di:

Ausführliche Dokumentation gibts im Commonsblog.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Ist jetzt der falsche Post und damit off Topic, aber ich wollte nur sagen, dass der Link zum vorigen Beitrag [„BJM klaert ueber Impressumspflicht auf“] nicht funktioniert und ich nur in die Tag-Kategorie „Creative Commons“ weitergeleitet werde.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.