Plone 3 ist raus!

Heute wurde die neue und stark verbesserte 3.0 Version des Content-Management Systems Plone veröffentlicht. Plone setzt auf dem Python-basierenden Webanwendungsserver Zope auf und ist als Freie Software verfügbar. Die jüngste Version soll nach Angaben der Entwickler mehr Sicherheit, besseren Informationsaustausch und Kontrolle über den Inhalt bieten.

Neu ist die automatische Versionsverwaltung der Beiträge, eine inkrementelle Suche auch über Word- und PDF-Dokumente sowie Verbesserungen beim WYSIWYG-Editor, der Rechteverwaltung und bei Sicherheit und Performance. Plone 3 zählt so insgesamt 20 neue Features im Gegensatz zu seiner Vorgängerversion. Plone wird u.a. von Ebay, der CIA sowie Oxfam genutzt und erreichte jüngst eine Million Downloads. Wer sich selbst davon überzeugen will, findet hier die gerade erschienene Version.

PloneGov, eine Plattform für die Zusammenarbeit in öffentlichen Verwaltungen ist aktuell im Finale des E-Governments Awards. Wer also für die freie Lösung abstimmen will, muss dies schnell tun, da dies nur noch in den nächsten Tagen möglich ist.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.