Erste deutschsprachige Ubuntu-Konferenz

Am Wochenende des 20. und 21. Oktober wird die deutsche
Ubuntu-Community, mit Unterstützung des Ubuntu Deutschland e.V., die erste Ubucon im deutschsprachigen Raum veranstalten. Der Gastgeber ist die Hochschule Niederrhein in Krefeld und das Programm steht bereits zur Verfügung. Die Veranstalter schreiben auf Ihrer Webseite:
„Wir versuchen, allen Besuchern unabhängig vom jeweiligen Wissensstand ein ansprechendes Vortragsprogramm zu bieten.“ Sie beweisen dies mit einem differenzierten Programm, das von linux4afrika über Bug Reports schreiben für Dummies und Kernel Programmierung zu einer Diskussionsrunde zu Vermarktung von Ubuntu reicht.

Beim Projekt linux4afrika werden vom Verein FreiOSS gebrauchte Geräte zentral gesammelt, getestet und nach Tansania gebracht. Die Projektteilnehmer berichten von ihren konkreten Erfahrungen. Ähnlich grenzüberschreitend ist „Wubi“, der „Windows-based Ubuntu Installer“: hier wird eine Möglichkeit vorgestellt, die es dem Windowsnutzer noch einfacher macht, ubuntu auszuprobieren. Nicht nur im Beitrag Fliegender Roboter geht es um die praktische Anwendung von Linux, weitere Vorträge gibt es zu Metadaten und zu konkreten Anwendungen wie Seminarix. Einige Diskussionen und Veranstaltungen zur Community runden das Programm ab.

Der Eintritt ist kostenlos, aber wer die Ubucon finanziell oder als
Helfer unterstützen möchte, ist herzlich dazu eingeladen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen

    Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.