Birtischer Think-Tank für Open Source gegründet

The Register berichtet über das neue „National Open Centre„, ein britisches Kompetenzzentrum für Freie Software und Offene Standards: Open source think tank opens doors.

The centre will carry out research and analysis and host conferences and workshops to facilitate the debate around open source and open standards. The results will ultimately be developed into policy recommendations. Barbara Held, responsible for open source and open standards within the EU Commission’s IDABC programme, commented: „The work of the NOC will also contribute to coordinate and further the use of open source and open standards at the European level.“ She said such national focal points would be important in a pan-European push for „openness and interoperability“.

Lebt eigentlich das „Virtuelle OSS-Kompetenzzentrum der Bundesverwaltung“ noch oder wurde das mittlerweile personell abgewickelt? Ich lese ja seit einiger Zeit nur noch, was in den ganzen Ländern um uns herum passiert. Schade, dass die Bundesregierung dieses Zukunftsthema nicht wirklich fördert.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.