Vergleich von DRM- und MP3-Shops

Tonspion geht der Frage nach, welche Art von Formaten Verbraucher beim Kauf von Musik bevorzugen: DRM kills Music

Und so ist auch in Zukunft kaum abzusehen, dass sich die Majors von der vermeintlich lukrativen Geschäftsidee des DRM verabschieden werden. Im Gegenteil: die Branche wird sich weiterhin zweiteilen. In diejenigen, die ihren Kunden vertrauen und in die Verantwortung nehmen und in diejenigen, die ihren Kunden misstrauen und deshalb bevormunden. Welche Strategie sich am Ende als erfolgreicher erweist, liegt einzig und allein in der Hand der Kunden.

Ich kann nur empfehlen, keine DRM-Formate zu kaufen. Diese sind nicht nachhaltig und behindern nur die Verbraucher in ihrem Medienkonsum. Für das gleiche Geld gibts meist einen Klick weiter bei Stores wie EMusic „richtige“ MP3s oder wie bei Finetunes wahlweise sogar das freie Ogg-Format. Ganz ohne Restriktionen. Deshalb: Gib DRM keine Chance!

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.