Schüler mit Notebooks ausstatten?

Was passiert, wenn man Schüler mit Notebooks ausstattet und komplett hirnrissige Gesetze gegen Computerspionage erlässt, zeigt sich gerade in Philadelphia. Dort waren einige Schüler etwas kreativ, zeigten Medienkompetenz und werden jetzt eines Verbrechens angeklagt. Wieso? Sie haben das Admin-Passwort, welches auf der Rückseite des Notebooks angebracht war, genutzt um sich eigene Software zu installieren. Damit chatteten sie dann miteinander im Unterricht und surften. Was Schüler halt so tun, wenn der Unterreicht langweilig ist und sie nicht gefordert werden. Mit solchen Massnahmen kann man prima Jugendliche nachhaltig von einem funktionierenden „Rechtssystem“ überzeugen. Total plemplem!

The Register brachte die Story vor zwei Tagen mit der reisserischen Überschrift „US schoolkids run amok on internet„. Und heute ist der Spiegel dran: „Verhafte mich – ich kenne das Passwort!“

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.