Schlechte Erfahrungen in Chaträumen

Mal wieder Jugendschutz. Eine neue Studie ist aufgetaucht. Und Chat-Räume kommen da laut Heise sehr schlecht weg:

„Die Hälfte der Jugendlichen, die sich regelmäßig in Chat-Räumen aufhalten, hätten dabei schon schlechte Erfahrungen gemacht und seien auf unangenehme Menschen getroffen.“

Allerdings finde ich diese Aussage sehr nichtssagend. Ebenso gut hätte man schreiben können:

„Die Hälfte der Jugendlichen, die sich regelmäßig in der in der Schule aufhalten, hätten dabei schon schlechte Erfahrungen gemacht und seien auf unangenehme Menschen getroffen.“?

Wahrscheinlich läge bei letzterem die Quote noch höher, wer erinnert sich nicht an unangenehme Menschen aus der Schulzeit?

Erfreulich ist, dass laut der Studie 85 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen das Internet benutzen, die Hälfte von ihnen sogar täglich oder mehrmals pro Woche. Na, wird doch was mit Deutschlands Zukunft.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.