Morgen: World Usability Day

Da heute anscheinend nichts Netzpolitik-Relevantes passiert ist, gibts jetzt nur nochmal den Hinweis auf den morgigen World Usability Day, welcher leider unter Ausschluss der medialen IT-Öffentlichkeit stattzufinden scheint.

Wenn ich aber irgendwas heute übersehen habe, freue ich mich natürlich über Hinweise in den Kommentaren.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Nun, welcher mitdenkende Mensch will schon einen Fernseher, der alle Programme selbst einstellt und dessen Interface so einfach ist, dass es eben nur eine (von ihm selbst) optimierte Programmfolge geben kann?

    Ich denke ganz polarisierend hier: Wer zu bloed fuer Technik ist, sollte die Finger davon lassen.

    (besides: welcher (mit)denkende Mensch hat einen Fernseher?)

Ergänzungen sind geschlossen.