Lobbyverband will mehr Überwachungstechnik verkaufen

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) will durch seine Mitglieder mehr Überwachungstechnik verkaufen. Dafür wurden jetzt die Generalsekretäre der Parteien befragt, wie sie denn zu den neuen und innovativen Technologien, wie Biometrie und Videoüberwachung, stehen. Das Ergebnis wurde in eine Pressemitteilung gepackt. Zwar werden auf der Seite auch die kompletten Antworten der Parteien versprochen, hinter dem passenden Link findet man allerdings nichts.

„Bei einigen Techniken allerdings sind die Politiker unnötig skeptisch“, konstatiert Bernd Seibt, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Sicherheitssysteme. „Es würde Deutschland gut tun, wenn die Parteien die Vorteile der Sicherheitstechnik und nicht die Risiken in den Vordergrund stellten. Eine gute Sicherheitsinfrastruktur erhöht die innere Sicherheit als Standortvorteil Deutschlands.“

Natürlich befürwortet nur die CDU/CSU uneingeschränkt diese Technologien und wird dafür lobend in der Pressemitteilung erwähnt. Ansonsten kann ich mir über die Antworten der anderen Parteien jetzt keine Meinung bilden, weil ich dazu gerne die kompletten Antworten der Parteien lesen würde. Und nicht nur den Best-of-remix aus Sicht des ZVEI in deren Pressemitteilung.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.