Hacking is not allowed in the Netherlands

Das diesjährige Sommercamp der Hackerszene Europas „What The Hack“ (28.-31. Juli) wird von niederländischen Behörden angegriffen: Van Homelen, Bürgermeister der Gemeinde Boxtel, in der die Veranstaltung stattfinden soll, weigerte sich nun das Camp zu genehmigen. Es stelle nämlich „eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“ dar. Andy Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club ermutigte van Homelen „die Auseinandersetzung mit technischen Unzulänglichkeiten als konstruktiven Beitrag zur öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu verstehen“.

Teilnehmer des vergangenen Hackercamps im Jahr 2001 erinnern sich heute wieder an den Ausspruch „Hacking is not allowed in the Netherlands“. Dies sagte damals ein niederländischer Polizist aus der Cybercrime-Abteilung im Interview mit dem Camp-Radiosender. Eine besondere Würdigung erfuhr dieser Herr durch das Remixen seiner Statements in einem schönen Stück elektronischer Musik.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.