Filesharing steigt

Wollte ich eigentlich schon letzte Woche bloggen: Im vergangenen Monat August waren zu jedem beliebigen Zeitpunkt rund 9,6 Millionen Menschen in Filesharing-Netzen unterwegs, die die Analyse-Firma BigChampagne berichtet. Im August 2004 waren dies nur durchschnittlich 6,8 Millionen.

Damit nicht genug tat BigChampagne-Chef Eric Garland seine Meinung zu dieser Entwicklung auch noch öffentlich kund: „Der Abschreckungsplan der Musikindustrie geht nicht auf. Filesharing war nie so beliebt wie heute. Die Leute haben inzwischen alle Mahnungen und juristischen Drohungen vernommen. Aber das reicht nicht, die Leute sind davon nicht eingeschüchtert“, meinte er. Faktum ist, dass weder der Schuldspruch gegen KaZaA in Australien noch das Urteil des US Supreme Court gegen Grokster und Morpheus das Nutzeraufkommen in P2P-Netzen entscheidend verringern konnten.

[via Tonspion]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.