eDemokratie in Indonesien

Etwas unbedarft ging der Präsident von Indonesien an die Möglichkeiten der digitalen Demokratie heran:

„Wenn Sie glauben, dass Beamte sich nicht kümmern, Sie nicht bedienen und sich nicht um Ihre Problem scheren: Mein Handy ist 24 Stunden am Tag an“, so die Aufforderung von Susilo.

Dazu veröffentlichte er seine Handynummer und wunderte sich über abertausende SMSe seiner Bürger, die sein Handy überfluteten. Nach Angaben eines Sprechers wurde sein Handy gestern mehrmals „repariert“. Und er hat jetzt fünf neue Telefonnummern bekommen. Ob die auch veröffentlicht werden?

[via Futurezone]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.