Dreimal Creative Commons in einer Woche

Die nächsten Tage wird es einige Veranstaltungen geben, wo Creative Commons ein Thema sein wird. In Köln ist Popkomm-Zeit, und da die jetzt klein und bedeutungslos nach Berlin verzogen ist, gibt es Alternativveranstaltungen. Als erstes die „Lust und Freud“ am Samstag im Gloria, eine eher Independent-Veranstaltung von Netlabels. Dort wird es ab 18h verschiedene Workshops geben. Philip Steffan von der Creative Commons User Group Berlin, unser Mann beim Weltjugendtag, ist eh in Köln und wird dort über „Creative Commons – das alternative Lizenzmodell und die Möglichkeiten für Künstler übers Web“ sprechen.

Dann gibts die c/o Pop, wo es am kommenden Donnerstag um 14h ebenfalls eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Creative Commons: Ein neues (revolutionäres?) Copyright-Model ?“ geben wird. Philip muss bis dahin dort bleiben, und Johnny von Spreeblick moderiert die Diskussion.

Für Interessierte und Einsteiger in Berlin biete ich am kommenden Montag um 19h im newthinking store, Tucholskystr. 48, eine Einführung in die Creative Commons – Lizenzen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden