StudieVersteckte Überwachungskameras mit dem Smartphone entdecken

In Zukunft wird es möglich sein, mit einem Standard-Sensor des Smartphones und einer App versteckte Kameras einfach zu erkennen. Wissenschaftler aus Singapur haben getestet, wie das geht.

Kleine Kamera
Kameras sind heute sehr klein und deswegen gut zu verstecken. CC-BY 2.0 steve_lodefink

Überwachungskameras werden immer kleiner und preiswerter. Sie können unauffällig an vielen Orten eingesetzt werden. Laut einem Forschungspapier der Universität Singapur soll es alleine in Südkorea in den vergangenen Jahren tausende solcher Fälle illegaler Überwachung gegeben haben. Solche Kameras mit bloßem Augen zu erkennen ist aufwändig und bisher waren laut der Studie Techniken zur Erkennung der Kameras teuer und nur Spezialist:innen zugänglich. 

Hier setzen Wissenschaftler der Nationalen Universität von Singapur an. Sie haben ein System entwickelt, dass sie Laser Assisted Photography Detection (LAPD) nennen und das den Time-of-Flight-Sensor (ToF) von handelsüblichen, modernen Smartphones nutzt. Wer im Ferienhaus oder dem Hotelzimmer nachschauen will, ob sich irgendwo eine versteckte Kamera verbirgt, könnte dies in Zukunft mit einem modernen Handy wie dem iPhone 12 oder dem Samsung Galaxy S20+ tun. Die Sensoren werden etwa zur Tiefenerkennung genutzt.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Die Wissenschaftler implementierten LAPD als Smartphone-App, die Lasersignale vom ToF-Sensor aussendet. Anhand der Reflexionen der versteckten Kameras kann die App dann deren Position lokalisieren, da die Reflexion einer Kameralinse sich von anderen Objekten unterscheidet.

Ihr System haben sie gegen die Erkennung mit bloßem Auge von 379 Proband:innen getestet und kamen in ihrer wissenschaftlichen Arbeit zum Schluss, „dass LAPD eine Erkennungsrate von 88,9 Prozent bei versteckten Kameras erreicht, während die Verwendung des bloßen Auges nur eine Erkennungsrate von 46,0 Prozent bei versteckten Kameras ergibt.“

Code soll Open Source werden

Laut The Register wollen die Wissenschaftler den Code für LAPD in Zukunft als Open Source veröffentlichen, sie müssten sich lediglich noch miteinander abstimmen. Sollte die Software wirklich demnächst für alle verfügbar sein, können nicht nur Privatpersonen selbst nach versteckten Kameras suchen, sondern auch Betreiber von Clubs und Diskotheken sowie Veranstalter:innen von Festivals. Bei letzteren war es in den vergangenen Jahren immer wieder passiert, dass „Spannervideos“ in Toiletten und Duschen aufgenommen wurden. Diese Form von sexualisierter Gewalt dürfte mit der Smartphone-App deutlich einfacher zu erkennen und zu bekämpfen sein als bisher.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Haltet uns gerne auf dem laufenden !

    So eine App kann gerade auf Reisen in autokratische Länder wie Russland, die Türkei, China etc. sehr hilfreich sein.

    1. Ich fände ein Gerät besser, um alles zu entdecken, was im Zeitalter der Verfügbarkeit, von bösartigen Hotelinhabern o.ä. platziert wird. Wird gesetzlich sicherlich nichts. Zudem gibt es nicht unendlich viel Wahlmöglichkeiten. Gebuchter Urlaub wegen denkbarer Spionagekamera … vor Ort stornieren, einen Anwalt einschalten… wer macht so einen Urlaub? Anwälte?

  2. Tolle Entwicklung. Auch hierzulande kann es nützlich sein, bei solchen Geschichten wie versteckten Kameras auf Toiletten und anderen Orten.

    > Sie haben ein System entwickelt, dass sie (LAPD) nennen

    Ich glaube da fehlt der ausgeschriebene Begriff.

  3. An sich eine gute Entwicklung aber es wird wohl nur für kurze Zeit was bringen.
    Dann gibt es Kameras mit speziell vergüteten Objektiven, so das das nicht funktioniert.
    Also bei neueren Modellen.
    Schade.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.