Was vom Tage übrig blieb

Britney, Bahnsounds und Bassgitarren

Auf die Frage „Wat is Wacken?“ gibt es dieses Jahr eine Antwort: die größte Mixed-Reality-Metal-Show aller Zeiten. Außerdem gibt es Verschwörungsgeschichten um Britney Spears und noch mehr Musik aus U-Bahnen. Die musikalischsten Reste des Tages.

Baum, blauer Himmel und ein dezentes Wölkchen
Bestes Festivalwetter [insert sad face here].

Heavy Metal im Online-Festival: Wacken World Wide beginnt Mittwoch (heise.de)
Wacken 2021 ist schon ausverkauft, aber für dieses Jahr gibts noch Streaming-Plätze. Wer langhaarige Stromgitarrist:innen mag und zu Hause genug Platz zum Headbangen hat, kann sich das Spektakel ab Mittwoch zu Hause reinziehen. Zu den großen Unterstützern gehört übrigens die Deutsche Telekom, die – so der Werbesprech – „eines der weltweit wichtigsten Festivals in diesem revolutionären Format“ präsentiert. Es soll die „größte Mixed-Reality-Metal-Show aller Zeiten“ werden.

On TikTok, #FreeBritney conspiracy theories run deep (mashable.com)
Auf Tiktok hat der Hashtag #FreeBritney etwa 140 Millionen Views, schreibt Mashable. Was es mit den Fansorgen über das Popsternchen auf sich hat? Die Verschwörung um die befürchtete Unterdrückung von Britney Spears wurde zumindest von einem gelben Kleidungsstück befeuert. Ob das ohne Sommerloch auch passiert wäre?

Transit chimes by chord interval (Denise Lu/Medium)
Wer immer schon wissen wollte, mit welchen Tonfolgen U-Bahnen rund um die Welt ihre Abfahrt signalisieren, kann jetzt entspannt aufatmen. Denise Lu, Datenjournalistin bei der NY Times, hat auf Medium bestens dokumentiert, wo die Öffis besonders schön, langweilig oder einfach nur interessant klingen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.