NPP 187 Off The RecordDatenethikkommission und Forderungen nach dem Anschlag in Halle

In der neuen Folge von Off The Record sprechen wir über die Datenethikkommission, die einen dicken Bericht vorgelegt hat. Außerdem das dominierende Thema: der Anschlag in Halle. Oder eher das, was danach an Forderungen aufgetaucht ist.

Logo unseres Off-the-Record-Podcasts
Off The Record – Der Hintergrund-Podcast von netzpolitik.org

Mit in dieser Folge: Chris Köver, Ingo Dachwitz und Markus Beckedahl


Der Anschlag in Halle hat in den letzten Wochen sowohl Politik als auch Medien intensiv beschäftigt. Wir waren da keine Ausnahme und haben uns mit den politischen Forderungen im Nachgang der rechten Gewalttat auseinandergesetzt. Mit dabei waren Forderungen nach mehr Überwachung und mehr Regeln und Pflichten für Plattformen. Auch der Vorschlag, Messenger zu knacken, war wieder dabei. Ob das wirklich die beste Antwort auf Radikalisierung und Gewalt ist? Ihr ahnt schon, was wir dazu denken.

Antworten will indes die Datenethikkommission der Bundesregierung liefern. Sie hat ein 200 Seiten starkes Abschlussgutachten vorgelegt. Aus der Zivilgesellschaft gab es dafür Lob, aber die Wirtschaft ist wenig begeistert. Wir haben uns angeschaut, ob Deutschland wirklich droht, zum „analogen Inselstaat“ zu werden.

Wie jedes Mal gilt: Wir freuen uns über Kommentare, Wünsche und Verbesserungsvorschläge. Und wir freuen uns über Bewertungen auf den üblichen Podcast-Portalen, denn mit vielen guten Bewertungen steigt unsere Sichtbarkeit.

Shownotes:

Der Podcast „Off The Record“ erscheint immer am ersten Samstag des Monats und gibt Einblicke in den Maschinenraum unserer Redaktion. Welche aktuellen Themen haben wir begleitet, wie lief die Recherche ab und warum schauen wir auf eben diese Geschichten? „Off The Record“ ist Teil des Netzpolitik-Podcasts NPP und ist auf dem gleichen Feed zu abonnieren. Ihr könnt den Podcast auch als OGG-Datei herunterladen oder bei Spotify abonnieren.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.