US-Universität in Maryland ersetzt proprietäre Lehrbücher durch Open Educational Ressources

In Sachen offen lizenzierter Lehr- und Lernunterlagen (Open Educational Ressources, OER) ist die Debatte in den USA jener in Deutschland ziemlich genau zehn Jahre voraus. Bereits seit einiger Zeit werden dort beträchtliche MIttel in die Erstellung von OER vor allem auf Universitätsebene investiert. Schön langsam scheinen diese Investitionen Früchte zu tragen.

UMUC-logoDie University of Maryland University College (UMUC, rund 80.000 Studierende) gab diese Woche in einer Erklärung bekannt, als erste große Universität in den USA proprietäre Lehrbücher komplett aus ihren Bachelorstudiengängen zu verbannen (meine Übersetzung):

Beginnend diesen Herbst ersetzt die UMUC klassische Verlagslehrbücher mit kostenlosen, kursbezogenen Online-Materialien – eine Maßnahme, dank der UMUC-Studierenden hunderte Dollar pro Kurs und potentiell tausende Dollar über den Verlauf ihres Studiums sparen.

Der Umstieg sei alles andere als einfach gewesen:

Wir hatten kein Handbuch, wie wir vorgehen sollten. Wir flogen das Flugzeug, während wir es zusammengebaut haben.

Bereits im vergangenen Herbst basierten 40 Prozent der Kurse auf offenen Lehr- und Lernunterlagen. Ermöglicht wurde der Wandel dadurch, dass immer mehr offen lizenzierte und begutachtete Unterlagen verfügbar sind. Für 2016 kündigt die University of Maryland das Ende klassischer Lehrbücher auch für den Bereich der postgradualen Ausbildung an.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.