Wissen

US-Universität in Maryland ersetzt proprietäre Lehrbücher durch Open Educational Ressources

In Sachen offen lizenzierter Lehr- und Lernunterlagen (Open Educational Ressources, OER) ist die Debatte in den USA jener in Deutschland ziemlich genau zehn Jahre voraus. Bereits seit einiger Zeit werden dort beträchtliche MIttel in die Erstellung von OER vor allem auf Universitätsebene investiert. Schön langsam scheinen diese Investitionen Früchte zu tragen.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

UMUC-logoDie University of Maryland University College (UMUC, rund 80.000 Studierende) gab diese Woche in einer Erklärung bekannt, als erste große Universität in den USA proprietäre Lehrbücher komplett aus ihren Bachelorstudiengängen zu verbannen (meine Übersetzung):

Beginnend diesen Herbst ersetzt die UMUC klassische Verlagslehrbücher mit kostenlosen, kursbezogenen Online-Materialien – eine Maßnahme, dank der UMUC-Studierenden hunderte Dollar pro Kurs und potentiell tausende Dollar über den Verlauf ihres Studiums sparen.

Der Umstieg sei alles andere als einfach gewesen:

Wir hatten kein Handbuch, wie wir vorgehen sollten. Wir flogen das Flugzeug, während wir es zusammengebaut haben.

Bereits im vergangenen Herbst basierten 40 Prozent der Kurse auf offenen Lehr- und Lernunterlagen. Ermöglicht wurde der Wandel dadurch, dass immer mehr offen lizenzierte und begutachtete Unterlagen verfügbar sind. Für 2016 kündigt die University of Maryland das Ende klassischer Lehrbücher auch für den Bereich der postgradualen Ausbildung an.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.