US-Airforce schränkt Drohnenflüge aufgrund zu großer Belastung ein

by

Obwohl einige Pentagonmitarbeiter eigentlich darauf gehofft haben, die Anzahl der Drohnenflüge pro Tag zu steigern, muss jetzt wohl weniger geflogen werden, wie die New York Times berichtet.

Zuletzt hatte man ein neues Maximum von 65 Flügen am Tag erreicht, was einige Beschäftigte des amerikanischen Verteidigungsministeriums darauf hoffen ließ, die Zahl auf 70 steigern zu können. Jetzt wurde jedoch klar, dass Drohnenflüge eine enorme Belastung für die Piloten darstellen. Ferner heißt es, dass viele Piloten vor dem Ende ihrer Verpflichtung stünden und nicht vorhätten, diese zu erneuern. Viele würden das Drohnenprogramm der Air-Force für unterbesetzt halten und sich daraus resultierend überarbeitet fühlen. Künftig soll es jetzt nur noch 60 Flüge pro Tag geben, da die Airforce nicht mit der Ausbildung neuer Piloten hinterher kommt.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.