Linkschleuder

NODE15 in Frankfurt: Wrapped in code – The future of the informed body

node15

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Vom 27. April bis 3. Mai 2015 findet in Frankfurt das NODE15-Festival statt. Es treffen sich Programmierer und Künstler, die mit Digitaler Kunst arbeiten. In Workshops, Ausstellungen, Vorträgen, Performances und auf einem eintägigen Symposium steht das Thema „The Future of the Informed Body“ im Vordergrund. Auch wir werden an einer Podiumsdiskussion auf dem Symposium am 30. April dabei sein.

Das Symposion ist der Moment wo die Workshops und Hackspaces zur Ruhe kommen, um Innezuhalten und Position zu beziehen. Es schaut in die Zukunft und betrachtet die Gegenwart. Auch wenn hier die Deckel der Laptops zugeklappt bleiben geht es auch hier immer um die Frage, „was man tun kann“. Es zeigt die politische und soziale Dimension.

Gestalter und Künstler suchen immer nach neuen Nischen für neue Ideen. Findige Produktentwickler schieben täglich neue Geräte in die Regale, mit denen der menschliche Körper noch besser, noch intelligenter und noch schöner mit digitalen Maschinen kommunizieren kann. Alles wird messbar, jede Regung des Menschen kann gespeichert und verarbeitet werden. Der Körper kann digital gesteuert, optimiert und eliminiert werden. Was macht das aus dem Körper?

Wer wickelt hier wen um den Finger? Und Finger waren gestern. Längst ist man weg von Touchoberflächen, die neusten Systeme reagieren auf Gesichter und Gesten, auf die kleinsten Augenbewegungen, Muskelspannungen und Änderungen in der Biochemie.

Wir laden Praktiker ein, die sich mit diesen Technologien beschäftigen und mittels Code die Welt ein Stück verändern. Wir laden Forscher, Gestalter, Künstler und Journalisten ein, die ihre Arbeit zeigen und darüber sprechen. Wir schauen uns Beispiele und Filme aus allen Bereichen an, in denen digitale Technologie unser Bild vom Körper verändert. Wir wollen uns aus dem Fenster lehnen. Das Symposion wird dystopisch und konstruktiv. Vom Interaktionsdesign zur Tanzmusik, von Medizin bis zur Überwachung, von der Mode bis zur Kriegsführung. Wir bringen Menschen zusammen, die an verschiedenen Stellen arbeiten. Es geht um Software und Hardware und immer auch um jeden einzelnen von uns.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.