Medium implementiert Unterstützung von Creative-Commons-Lizenzen

Medium-logo-dark500-300x300Mit gleich drei Beiträgen wurde auf Medium verkündet, dass die Publikationsplattform ab sofort Creative-Commons-Lizenzen unterstützt. Autorinnen und Autoren können aus sämtlichen Creative-Commons-Lizenzen auswählen.

Im Beitrag von Medium selbst heißt es dazu, dass diese Lizenzierungsfrage zwar auf den ersten Blick „esoterisch“ wirken möge, aber von großer Bedeutung für das Erzählen von Geschichten sei:

It may seem esoteric, but there is significant value in this. We want Medium to be the home for everyone’s stories and ideas and it is the sharing of stories and ideas that makes them powerful. Ideas are most useful when they’re built upon and combined with others. Stories gain new life when they’re remixed, reinterpreted, and retold. We want to facilitate that on Medium.

cc-optionsCreative-Commons-Chef Ryan Merkely betont in seinem Beitrag dass die neuen Optionen mehr sind als nur ein Feature, sondern auch eine Öffnung der Plattform Medium bedeuten:

We see CC licenses as more than just a feature. They represent the opening up of Medium as a platform, and they give the Medium community the ability to contribute their works to a thriving, public commons on the Internet.

Und schließlich lobt noch Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig in einem Beitrag bei Medium die Entscheidung:

Medium thereby marks itself as not yet another island of creativity on the Net, but as a platform that encourages people to create and share across the many islands that the Internet has become

Vor kurzem erst hatte Flickr in Kooperation mit Creative Commons einen Ausbau der verfügbaren Lizenzoptionen verkündet. Generell ist bei Creative Commons unter dem neuen CEO Ryan Merkely wieder mehr Schwung zu beobachten, nicht nur im Bereich von Plattfomunterstützung für Creative Commons sondern auch mit neuen Initiativen wie der Entwicklung der Smartphone-App „The List“.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.