Liebe in Zeiten des Internets

hr2 der Tag erklärte gestern eine Stunde lang wie das mit der „Mit der Maus zu Mausi – Liebe in Zeiten des Internets“ funktioniert.

Der 24. Juli war wohl noch frei, und da haben ihn die Internet-Partnerbörsen flugs zum „Virtual Love Day“ ernannt, dem Tag der virtuellen Liebe. Die Marketingaktion soll nicht unbedingt Kunden werben, davon gibt es schon genug. Sie soll die Leute, die online einen Partner oder sexuellen Spielkameraden suchen und finden, ermuntern, sich offen zur Liebe aus dem Internet zu bekennen. Denn vielen ist es immer noch unangenehm, auf eine so blutarme, maschinelle, geschäftsmäßige Weise zueinander gefunden zu haben. Dabei sind professionelle Heiratsvermittler oder Kontaktanzeigen nichts Neues. Im Internet hat das Ganze aber immer noch ein Schmuddelimage. Zumindest scheint es risikoreicher: lügt mich mein Gegenüber mit der Liste seiner Interessen und Vorzüge womöglich schlicht an? Steht bei der Begegnung mit der geistreichen E-Mailschreiberin plötzlich ein gleichaltriger Mann vor mir? Oder bin ich womöglich einer künstlichen Intelligenz auf den Leim gegangen? Der Tag begibt sich in die Abgründe der Liebe im Internet.

Hier ist die MP3.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Diese mutmaßlich negativ assoziierten Eventualitäten gen Ende des Exposees sind für mich nicht legitim. Gäbe es doch in meiner Fantasie nichts fesselnderes als eine gar zu erotische künstliche Intelligenz, welche, im unüberbietbarem Kasus, ein haariger Wolfsmann wäre. Würde.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.