BIY – Brew It Yourself: Bierbraukit aus dem Netz

Eine Stunde Netz von Deutschland Radio Wissen befasst sich im gestrigen Beitrag mit dem Brauen von Bier – mithilfe eines Kits aus dem Internet. Quasi Netzbasteln.

Und der BIY (Brew-It-Yourself)-Trend geht am Netz nicht vorbei: Wer sein Bier selber herstellen will, ordert sich ein sogenanntes Brewkit im Internet und braut zuhause drauflos. Genau so hat es Eine-Stunde-Netzbasteln-Moderator Moritz Metz gemacht. Zusammen mit Kollege Christian Grasse hat er ein 20-Liter-Fass mit Lager-Bier angebräut, einfach in der Küche ihres gemeinsamen Radiobüros.

Hier ist die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Wie jetzt, Trend?

    In angelsächsischen Ländern, beispielsweise Neu-Seeland, Kanada, Australien, den Cook-Inseln, etc., ist es seit Jahrzehnten das normalste der Welt, sich sein eigenes Bier zu brauen.

    Diese „brew kits“ gibt es dort in jedem popligen Super- und Getränkemarkt, an jeder Tanke und auch in einigen Kneipen und Lokalen, speziell denen mit BYO.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.