Jung & Naiv – Episode 71: Big Brother – Jacob Appelbaum

Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber in den letzten Wochen ging es irgendwie immer wieder um Überwachung, Kontrolle und „Big Brother“. Das meint jedenfalls meine Lokalzeitung, die wöchentlich kostenlos im Briefkasten landet.

Deshalb wollte ich mehr wissen: Wer ist mein großer Bruder? Habe ich auch eine große Schwester? Ist Unterdrückung schlimm? Warum ist ein Überwachungsstaat eigentlich eine doofe Sache? Wer schützt uns schließlich sonst vor Kinderpornos und Terrorismus und sorgt für „Sicherheit“? Und wer soll bitte George Orwell sein?

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen


Ich habe mich für diese offenen, naiven Fragen mit Jacob Appelbaum getroffen. Jacob ist Kryptographie-Experte und hat letztens gerade einen gewissen Edward Snowden interviewt. Es schien also Ahnung zu haben.

Teil 2 & 3 mit Jacob folgen die kommenden Tage.

„Big Brother? That’s us.“ – Jacob Appelbaum

„The difference between the NSA program and Germany’s Vorratsdatenspeicherung is that the German people only have themselves to blame whereas the Americans can blame the NSA and say they did not know.“ Jacob Appelbaum

„Information is power. If you have information about the whole planet you have power over the whole planet. By knowing what people do in Germany they, of course, have power over them.“ – Jacob Appelbaum

„Jung & Naiv“ steckt in der Beta-Phase. Der erste Anteil vom Crowdfunding ist investiert und wir probieren uns ab sofort aus: Wie und welche Technik muss und kann sein? Gefallen euch die ersten Neuerungen, das Intro, der Theme Song? Feedback? Sharing? Abonnieren? Yes, please!
www.jungundnaiv.de

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.