netzpolitik TV

npTV066: Wie Brettspielentwickler Gesetze machen (würden)

Nach längerer Pause haben wir die re:publica für zahlreiche Interviews genutzt, die wir in der nächsten Zeit hier als netzpolitikTV veröffentlichen werden. Den Anfangt macht der Brettspieleentwickler und Blogger Marcel-André Casasola Merkle (@zeitweise), der auf der re:publica über „Mächtiger als Merkel: Wie Brettspielentwickler Gesetze machen (würden)“ gesprochen hat. Und darum dreht sich auch das Interview:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die Folge 066 von netzpolitikTV gibt es auch als MP4 zum herunterladen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Ja, netter Ansatz. Also Grundeinkommen und ein endnutzerfreundliches Uhrheberrecht über Gaming zu betrachten! So richtig ernstnehmen kann ich das allerdings nicht. Ein paar offensichtliche Analogien sind wohl vorhanden. Aber mehr oder weniger stimmige Analogien von Teilaspekten reichen halt nicht. Ernsthafte Probleme sollten IMHO nicht über Computerspiele und deren Vokabular diskutiert werden.

    Ein Grundkeinkommen und ein neues Urheberrecht lassen sich auch anhand von realen Argumenten begründen ;)

    Was ist denn mit Quicksave, Godmode und Camping?
    ;)

  2. Wie gut dass das bedingungslose Grundeinkommen im Spiel niemand bezahlen muss sondern aus dem Nichts entsteht … so einen schwachsinnigen Kommentar habe ich selten gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.