22 neue Anklagepunkte gegen Bradley Manning

Gegen den vermeintlichen Wikileaks-Whistleblower Bradley Manning, der unter menschenunwürdigen Bedingungen in den USA inhaftiert ist, wurden 22 neue Anklagepunkte erhoben. Darunter befindet sich nun auch „Aiding the Enemy“ (sinngemäß: „Hilfe / Verrat an den Feind“), worauf als Höchststrafe die Hinrichtung steht. Angestrebt wird jedoch „nur“ die lebenslange Haft.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Im Dezember war Manning eine Strafmilderung in Aussicht gestellt worden, wenn er Julian Assange als Anstifter ans Messer liefert. Die von Wikileaks angekündigte Unterstützung Mannings hält sich anscheinend bisher leider in Grenzen. Von der Wau-Holland-Stiftung wurden auf Julians Geheiß bisher nur einmalig 15.100$ bereitgestellt.* Das ist recht wenig, wenn man als Verräter vorm US-Militärgericht steht. Der aktuelle Spendenstand beim Bradley Manning Support Network beträgt inzwischen eine knappe Viertelmillion. Hier kann man spenden.

* Disclaimer: Stand der Info: Mitte Februar. Ich konnte bisher noch keinen erreichen, um den aktuellen Stand zu bestätigen. Allerdings ist die Wau-Holland-Stiftung nicht Wikileaks‘ einzige Finanzierungsquelle, so dass nicht auszuschließen ist, dass auf anderen Wegen Geld dem Bradley Manning Support Network oder Bradley direkt zugekommen ist.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. die org-seite war gestern abend für kurze zeit off, wurde schnell von leuten rumgetweeted und abends noch repariert

    weitere links zu manning (im falle weiterer ausfälle) sind u.a. hier:
    http://tinyurl.com/4u6bgf2 (links u.a. zur staatsbprgerschaftfrage und zur UKfriendsof-seite)

  2. Da sieht man, wie so oft, wie furchtbar es ist, ein Ami zu sein und in einer Bananenrepublik zu leben.

    Manchmal bin ich richtig stolz auf Deutschland.

    Elfi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.