Operation Leakspin: Info- statt Cyberwar

Die Gruppierung Anonymous ändert nun offensichtlich ihre Strategie, will ihre kollektive Kraft zur Sichtung und Zusammenfassung von bisher zu wenig beachteten Leaks aufwenden, und diese verbreiten.

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Aus der Bekanntmachung

Wir haben ihnen bestenfalls ein blaues Auge verpasst. Das Spiel hat sich geändert, und unsere Strategien müssen es auch tun. [ … ]

Schaut euch die bisherigen Leaks an. Sucht die besten Leaks, die bisher am wenigsten Aufmerksamkeit hatten. Schreibt Zusammenfassungen davon, zusammen mit der vollständigen Quelle. Ermutigt die Leser, mehr darüber zu lesen. Macht 1- bis 2-Minuten-Videos für YouTube, in denen ihr die Leaks vorlest. Nutzt irreführende Tags, alles von „Tea Party“ bis „Bieber“ Veröffentlicht Ausschnitte der Leaks ÜBERALL: Nachrichten-Kommentare, Fan-Foren etc.

Sie haben keine Angst vor dem LOIC, sie haben Angst vor der Entblößung (und Aufdeckung). Der Spaß beginnt 9:00 pm EST.

Dieser Taktikwechsel vom Cyber-War zum Info-War scheint alles andere als blöd zu sein und greift auch die Linie Wikileaks besser auf. Auf die Wirkung bin ich sehr gespannt.
9:00pm EST müsste irgendwann heute Nacht sein. Zeitumrechnung war nie meine Stärke (3 Uhr? Update: Richtig. Aber gestern schon.).

Update: Hier geht es zu operationleakspin.org

35 Kommentare
  1. Na also, das ist mal ne wesentlich bessere Methode als das kindische DDoS!

    Nett wäre es nun noch wenn Anonymous zugriff auf ALLE Cables hätte

    Tipps dazu wo man ALLE calbes her bekommt werden sicher überall gerne entgegengenommen und an die richtigen weiter geleitet.

    1. An alle Cables kommen, kann man im Moment wohl nur wenn es einen Wikileak-Leak gibt (also jemand aus dem WL-Kreis Daten „unbefugt“ nach außen gibt) oder wenn jemand die Insurance-Datei knackt. Beides wohl eher unwahrscheinlich, aber tröstet euch. Im Laufe der nächsten Wochen werden alle Cables veröffentlicht werden.

  2. Die Aktion finde ich mal wirklich spannend. Wie weit lässt sich ein Schwarm auf zersplitterte Arbeitsgruppen runterbrechen, ohne dass das Momentum der bequemen Gruppenbewegung verlorengeht?

    Aber ich würde auch gerne wissen, anhand welcher Maßstäbe Du diesen Taktikwechsel begrüßt. Es wurden ja in letzter Zeit ständig Analogien zwischen Netzphänomenen und Offlineereignissen bemüht, mal waren die DOS-Attacken so etwas wie eine Demonstration, dann wieder so etwas wie Schottern.

    Ich kann sogar nachvollziehen, dass Ihr, die ihr als Netzlobbyisten zwischen neuem Weltbild aus dem Netz und sehr festgefahrenem Offlineweltbild auf Seiten der Politik vermitteln müsst und deswegen deren Perspektive nachvollzieht. Aber wie sehr hilft es denn „der Sache“ wirklich, sich „strategisch“ zu verhalten, wenn die „strategisch richtige“ Verhaltensweise sich so stark nach der Weltsicht der alten Machteliten richtet?

  3. Die LOIC-Attacke war sinnvoll, da sie gezeigt hat, dass man eben nicht nur ein Haufe Geeks ist, mit dem man nach Belieben umspringen kann, sondern durchaus Schlagkraft hat und auch mehr anstellen könnte, wenn man wollte.

    Aber letztlich ist es wirklich das, was „die da oben“ wirklich fürchten – dass sich genügend Leute die Mühe machen, die Dokumente wirklich durchzuarbeiten und der Presse Vorlagen zu liefern.

    Deswegen mein Aufruf an alle: Mitmachen!

    Das Wetter am Wochenende wird eh‘ Sch.., da kann man sich doch auch mit Freunden zum fröhlichen Wikileaks-Stöbern treffen! Auf geht’s!

  4. So kontrovers DDoS ist, so einstimmig werden denke ich dieser neuen Strategie die Leute jedenfalls keine schlechten Auswirkungen auf die Sache nachsagen.

  5. wenn die “strategisch richtige” Verhaltensweise sich so stark nach der Weltsicht der alten Machteliten richtet?

    Ich denke, dass genau das Gegenteil der Fall ist. „In Zeiten, da Täuschung und Lüge allgegenwärtig sind, ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt!“ (um mal die Bibel zu zitieren)

  6. „Die Gruppierung Anonymous ändert nun offensichtlich ihre Strategie“

    Ich würde es begrüßen, wenn wenigstens hier, wo ich davon ausgehe, dass der Autor wohlinformiert genug ist um es besser zu wissen, Anonymous nicht als „Gruppierung“ dargestellt wird, die eine „Strategie“ verfolgt.

    Anonymous ist ungefähr so, als wenn ich mich in der Fußgängerzone oder im Park aufbaue und per Megaphon Leute aufrufe, sich mit meinem Anliegen zu solidarisieren. Wenn sich dann um mich eine kleine Menschentraube bildet und wir gemeinsam meinen Slogan skandieren, das ist dann ungefähr das gleiche wie Anonymous. Jeder kann Anonymous sein, wenn er mit seiner Idee Anhänger findet und gemeinsam agiert.

    Aber es dürfte wohl nicht sinnvoll sein, die Menschentraube in der Fußgängerzone als „Gruppierung“ mit einer „Strategie“ darzustellen.

  7. Dieser „Flyer“ kursiert schon seit gestern früh (GMT) auf einschlägigen Seiten, demnach dürfte die Aktion schon in der Nacht zu heute angelaufen sein.

  8. @Marcus Buck
    Naja, Anonymous ist schon etwas spannender als ein Megaphon in der Fußgängerzone. Es gibt schließlich Treffpunkte, an denen sich der lose Verbund ständig trifft, es gibt Regeln, die aus der bloßen Begegnung in der Anonymität heraus entstanden sind, an denen jede neue Instanz des Schwarms sich orientiert und es gibt Hierarchien, die in der Anonymität operieren aber trotzdem ein Mindestmaß an kohärenter Struktur für die Herumtreiber bieten, die sich dem Schwarm für konzertierte Aktionen anbieten. Außerdem ist Anonymous über 9000!

    @Linus Nichtsdestotrotz sind die PR-Mechanismen doch an der Wahrnehmung der alten Eliten ausgerichtet. Die will man überzeugen, nicht sich auf den Aufbau von neuen Eliten konzentrieren (mal sehr verknappt formuliert) scheint mir. Was auch legitim ist, btw, aber als Strategie kann man es ja in seiner Wirkung hinterfragen.

  9. Ich beobachte schon seit der Ankündigung den IRC-Channel von OperationPayback. Bislang kann man nicht wirklich sagen, dass die DDoS-Attacken zurückgefahren werden. Heute mittag hat Anon die Seiten von moneybrookers.com lahm gelegt.

    Die Operation Leakspin hat mittlerweile einige eigene IRC Channels, einen Twitteraccount (@OpLeakspin), bastelt an einer Webseite und sie haben zur Mitgestaltung an der Wikipediaseite aufgerufen (http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Leakspin)

    Es scheint einigen Leuten tatsächlich ernst zu sein. Der Großteil der DDoSer wird IMHO nicht ernsthaft analysierend aktiv werden.

  10. Ist eigentlich noch keinem dieses „ROFLBOT“ am rechten Bildrand aufgetaucht? Sieht für mich sehr hart nach einen HOAX von 4chan aus. Außerdem geht im IRC von Operation Payback gerade alles andere ab, als cables durchforsten.

    greez Web

  11. Ja, ich weiss dass es Leakspin gibt, es ist auch eine gute Idee. Aber Anonymous hat sich nirgendwo dazu bekannt und DIESES Flugblatt scheint ein Scherz zu sein. Von daher finde ich die Vermutung, dass Anonymous jetzt die Strategie geändert hat etwas gewagt. Nicht falsch verstehen, ich begrüsse Leakspin, ich fänd es auch gut, wenn Anonymous die Energien auf Leakspin konzentriert. Ich glaube nur, dass dem nicht so ist.

  12. Auch im Umgang mit Scientology hat Ano ihre Strategie verändert. Ano ist halt vielgesichtig. Von daher überrascht mich das nicht. Natürlich wird die Masse der DDoS-Kids nicht mitmachen. Aber es werden sich andere finden, die das spannender finden, als Webseiten lahm zu legen. Das ist halt der Vorteil an so einem Schwarm: Er kann sehr schnell seine Richtung ändern und Form anpassen.

  13. Ich weiss nicht so recht was es bringen soll, gezielt nach unbeachteten Leaks zu suchen, was für eine Bedeutung hat schon, mit wieviel Frauen sich der Mohnanbauminister von einem Land, dass mit stan endet, herum treibt. Viel brisanter wäre es, gleiche und ähnliche die Information mit heißem Hintergrund zusammen zu puzzlen, das bringt Ordnung in die Datenflut und schafft als Gesamtbild einen neuen Informationsgehalt, da würden auch unbeachtete Leaks viel stärker wirken. Lasst die Leaks die Geschichte erzählen, von der wir nie erfahren durften, sortiert und verknüpft die Leaks. Bringt Ordnung in die Datenflut, so wie es die Gauck Behörde mit den Stasi Akten machte.

  14. Die kleinen Pisser von Anonirgendwas, die jetzt auch noch Leute als Gentlemen ansprechen, werden in Kürze im Knast sitzen. Einer dieser PPP ist schon fällig, und wie immer, dieser PPP singt wie ein Vögelein im Frühling.

    Ich denke nicht, daß man diesen Wadenbeißern mehr Beachtung schenken sollte, als dem Pinscher von nebenan.

  15. Och, echt?

    Hier haben die Erzeuger (auch Eltern genannt), dem Ableger nicht auf die Finger geschaut. Ein Minderjähriger macht in seinem verkackten Kinderzimmer was er will auf den Rechnern? Die Erzeuger kümmern sich nicht?

    Sie sollten ebenfalls vor Gericht stehen.

    Ich weiß, meine Meinung ist sowas von unpopulär, aber ich scheiße drauf.

    Die PPP sind vom Netz zu entfernen. Und da können nur Eltern den Punkt setzen. Aber schön, daß in diesem Fall die Behörden erstmal den Saft abgedreht haben.

    Und ich hoffe, es werden noch weitere PPP gefunden. Gentlemen??? Die zum größten Teil unmündigen PPP werden nunmehr zur Kasse gebeten, nebst ihren unfähigen Erzeugern. Und das wird richtig teuer. Ich rate allen Eltern, öfter mal einen Blick auf die Rechner der Ableger zu richten. Ansonsten sollten sie sich nicht wundern, wenn der Staatsanwalt zweimal klingelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.