Loveparade: Stadt Duisburg untersagt Blog Veröffentlichung von Dokumenten (Update)

Update: Die Dokumente sind unten verlinkt.

Dem Blog Xtranews aus Duisburg ist mit einer Einstweiligen Verfügung verboten worden, interne Dokumente zur Loveparade zu veröffentlichen, weil diese das Urheberrecht der Stadt Duisburg verletzen würden: Loveparade-Gutachten: Die Sache mit den Fluchtwegen.

Leider ist uns heute 17.8. per einstweiligen Verfügung des Landgerichtes Köln untersagt worden, die Dokumente zu veröffentlichen. Antragsteller ist die Stadt Duisburg vertreten durch Adolf Sauerland. Man beruft sich auf § 97 UrhG


Die Ruhrbarone weisen aber daraufhin, dass es rechtlich Erfolg haben könnte, dagegen vorzugehen: Sauerland verklagt Blog-Xtranews.

Den Anhängen waren Hintergründe zum Gutachten zu entnehmen – und nicht immer sahen die Stadt Duisburg und Sauerland gut dabei aus. Die Veröffentlichung dieser Anhänge – den Bericht selbst hatte die Stadt auf ihrer Internetseite bereitgestellt – soll nun gegen das Urheberrecht verstossen haben. Dafür gibt es aber in diesem Fall zumindest einen sehr guten Grund: Das übergeordnete Interesse der Öffentlichkeit an der Aufklärung der Loveparade-Katastrophe.

Wikileaks bietet sich sicher als zusätzlichen sicheren Hafen für die Dokumente an. Falls jemand die Dokumente hat, kann er sie uns auch gerne zuschicken und wir kümmern uns um das seeden.

Update: Hier sind Backups der Dokumente. Checkt beide Links, da sind unterschieldiche Dokumente drin. Viel Spaß beim verteilen.

Für den Fall, dass die Stadt Duisburg weiter mit dem Urheberrecht gegen die Veröffentlichung vorgehen will, könnt Ihr auch kreativ werden. Ladet die Dokumente überall hoch, wo es geht. Soviele Einstweilige Verfügungen können die nicht beantragen…

Und spannend werden die nächsten Tage, wo man die Dokumente mit der neuen PR-Offensive der Stadt Duisburg vergleichen kann. Weil dem offiziell veröffentlichtem Gutachten fehlen die Anlagen, die jetzt überall verteilt sind. Und nicht nur die vier mit der Einstweiligen Verfügung zensierten, sondern insgesamt 43. Man kann es auch Streisand-Effekt nennen…

Update: Postet weiter Möglichkeiten in den Kommentaren und verbreitet sie über Blogs, Twitter und sonstige Medien.

Update: Ich kenne mich im lesen solcher Dokumente nicht aus, kann mir jemand erklären, warum das Erignisprotokoll (Nummer 38) unvollständig ist und wo ggf. der Rest ist?

Update: Xtranews hat einen Spendenaufruf gestartet, um das Verfahren möglicherweise durchzufechten. Laut Focus.de hat der DJV schon Unterstützung angeboten.

Update: Urheberrecht war gestern. Heute ist Datenschutz das Problem: Zensur? Duisburg schurigelt Blogger. Aber die Stadt Duisburg will nicht weiter gegen xtranews vorgehen.

118 Kommentare
  1. EmscherSurfer 17. Aug 2010 @ 17:45
  2. ninjaturkey 17. Aug 2010 @ 19:57
  3. Wikileaks Uploader 17. Aug 2010 @ 20:45
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden