JMStV: Emails an Abgeordnete

Update: Wichtiger Hinweis: Offensichtlich besteht die Gefahr, dass mein Vorschlag, sich an die Berliner Abgeordneten zu wenden als Aufruf zu einer unzivilisierten Unflat-Attacke fehlinterpretiert werden könnte (siehe Kommentare). Eine solche halte nicht nur ich für äußerst kontraproduktiv! Gegen die Neufassung des JMStV sprechen so viel rationale Argumente, bitte bedient euch wenn, dann derer! Alles andere wäre ein Schuss ins Knie!

Unter dem Titel „Jugendschutz statt Placebo-Politik“ rufen einige Aktivisten dazu auf, die Berliner Abgeordneten in Sachen JMStV zu kontaktieren. Dazu wurden alle Adressen alle Abgeordneten aller Parteien zusammengetragen. Außerdem werden vorformulierte Emails angeboten – aber ich bin mir sicher, dass ihr mit euren eigenen Argumenten für euch selbst sprechen könnt.

Am wichtigsten scheint momentan die SPD-Fraktion (Linke wird sich nach ihr richten, die CDU ist die CDU), deshalb haben wir euch mal die SPD in „offene, maschinenlesbare, und direkt weiterverwendbare Formate“ gebracht.

Übersicht: Namen, Homepages, Email als .ods (und als .xls)
Alle Email-Adressen copy&paste-bereit für den Mail-Client eurer Wahl als .txt.

Leider haben Carl Wechselberg und Rainer-Michael Lehmann anscheinend kein Email, da müsste also noch jemand einen Brief schreiben…

UPDATE: Hier noch die schriftliche Begründung Begründung der Position der Linke – und das, was Fefe davon hält. Wer jedoch den JMStV verhindern möchte, kommt an der SPD nicht vorbei, denn selbst wenn die Linke dagegen stimmt, zieht es die SPD mit der CDU durch.

12 Kommentare
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden