Aus OpenOffice wird LibreOffice

Die OpenOffice-Community löst sich von Oracle und hat die „The Document Foundation“ gegründet. Die Stiftung soll OpenOffice als Freie Software vermarkten und weiterentwickeln. Da die Markenrechte noch bei Oracle liegen, soll die Office-Suite vorübergehend LibreOffice heißen. Oracle ist aber eingeladen worden, die OpenOffice-Markenrechte der Stiftung zu übergeben. Mal schauen, ob das auch passiert.

Mehr gibts bei Heise: OpenOffice wird zu LibreOffice: Die OpenOffice-Community löst sich von Oracle.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Konsequenter Schritt, ich bin sehr froh darüber.

    Bleibt zu hoffen dass die Geschwindigkeit der Weiterentwicklung dadurch nicht negativ beeinträchtigt wird. OpenSolaris war ja auch monatelang quasi gelähmt und auch das aktuelle Schicksal ist eher ungewiss.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.