Zweiter politischer Salon “Gemeinschaftsgüter brauchen Gemeinschaft & Gemeinschaften brauchen Gemeinschaftsgüter”

Die Heinrich-Boell-Stiftung hat am Donnerstag, den 29.05.2008 zum zweiten Salon zum Thema Allmende geladen. Es war die zweite von sechs Veranstaltungen, die sich mit verschiedenen Facetten des Allmendebegriffs auseinandersetzen. Im Mittelpunkt standen diesmal Fragen zur Bedeutung von gemeinsamen Gütern für soziale Gemeinschaften.
Aus dem Programm:

Von Gemeinschaftsgütern und Gemeinschaften: Gemeinschaftsgüter als soziale Beziehung denken. Von welchen Gemeinschaften ist in den verschiedenen Allmendbewegungen die Rede? Welcher Gemeinschaftsbegriff verbirgt sich hinter ihren Normen, Spielregeln und Organisationsformen? Welche Beziehungen haben die jeweiligen „communities“ zu ihren Allmenden?

Leider sind aufgrund des Umzugs der Boell-Stiftung noch nicht alle Audio-Mitschnitte verfügbar. Es gibt eine Zusammenfassung als pdf, das Impulsreferat von John Hendrik Weitzmann als ogg-Datei (5 MB) sowie sein Fazit im commonsblog.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.